STAND

Jeder gesunde Mensch hat Blähungen - das ist normal! Schmerzen dabei oder ein Dauergeföhne, das ist nicht normal! Wir zeigen, was Sie dagegen tun können.

Blähungen entstehen im Dickdarm...

  1. durch Zuckerketten, die "eigentlich" im Dünndarm abgebaut werden sollten.
  2. oder durch Hülsenfrüchte, deren spezielle Zuckerketten nicht nur im Dünndarm, sondern hauptsächlich im Dickdarm abgebaut werden.

Im Dünndarm wird Zucker aufgespalten und dann durch die Darmwand abtransportiert. Dabei arbeiten Enzyme, Transportersysteme und Darmbakterien zusammen.

Im Dickdarm kommt an, was im Dünndarm nicht aufgespalten werden konnte. Wenn davon zu viel unterwegs ist, kommt es zu Blähungen. Bei Hülsenfrüchten liegt das in der Natur der Zuckerketten, die darin enthalten sind. Bei zu viel Laktose oder Fructose passiert das auch leicht.

Was nachhaltig hilft

Darmflora stärken: Es gibt günstige und und ungünstige Darmbakterien. Wir ernähren uns durch das, was in den Darm kommt, entweder die guten oder die schlechten Darmbakterien , die sich auch gegenseitig verdrängen können. Wichtig ist es die guten so zu stärken, dass sie auch in großer Zahl vorhanden sind. Dabei hilft eine abwechslungsreiche gemüselastige Ernährung.

Was nicht auf lange Sicht hilft

Es ist ungünstig auf immer mehr Lebensmittel zu verzichten, da die Darmflora auf lange Sicht sehr einseitig wird und der Eindruck entsteht, dass man nur noch Sojamilch und Reis verträgt. Dies ist keine nachhaltige Lösung!

Wer große Probleme hat, ist gut beraten, sich zwei Wochen an folgenden Tipps zu orientieren und zu beobachten, was sich tut:

  • bestimmte Obst- und Gemüsesorten bevorzugen!
  • Gemüse dünsten.
  • Äpfel und Birnen sind in dieser Testphase nicht günstig!
  • wenig Zucker zu sich nehmen. Höchstens zwei Rippen dunkle Schokolade täglich. Hier ist der wenige Zucker durch den Kakao und das enthaltene Fett gut gebunden.
  • kleine Mengen an Milch, verteilt über den Tag - also zum Beispiel im Kaffee zweimal 50 ml fermentierte Milchprodukte gerne in der fetten Variante!
  • fermentierte Milchprodukte: Griechischer Joghurt 10%, Schmand, Joghurt 3,8%
  • wasserlösliche Ballaststoffe in Form von Haferflocken, Flohsamenschalen, Leinsamen und Nüssen
  • Verzicht auf Zuckeraustauschstoffe wie Xylit und Sorbit, wie sie zum Beispiel in Kaugummis vorkommen
  • geeignete Gemüse: Fenchel, Karotten, Staudensellerie, Tomaten, Avocado, Zucchini, Kürbis und Chinakohl
  • geeignetes Obst: Banane, Himbeeren, Aprikosen, Ananas, Papaya, davon höchstens eine Portion (ca. eine Hand voll)
  • Beilagen: Kartoffeln - günstig sind gekochte, wieder aufgebratene Kartoffeln - oder erwärmte Kartoffeln. So kann die Stärke der Kartoffel dann zu resistenter Stärke gewandelt werden, die günstige Darmbakterien "füttert!" Dasselbe gilt für Nudeln und Reis.
  • Fleisch und Fisch dürfen Sie essen

Anbei haben wir zwei Rezepte zu dieser Ernährung für Sie:

Vital-Brot

Zubereitungszeit: ca. 15 Minuten + 2 Stunden Quellzeit + 1 Stunde Ofenzeit

Zutaten für 14 Scheiben

0,5Tassegeschrotete Leinsamen
1Tassegrob gehackte Walnüsse
0,5Tassegemahlene Mandeln
1,5TassenKleinblatt-Haferflocken
5ELFlohsamenschalen
3ELHonig
2ELBiorapsöl
1TLSalz
400mllauwarmes Wasser

Zubereitung
1. Alle Zutaten gleich in die Kastenform (225x135x60 mm) füllen: ½ Tasse geschrotete Leinsamen, 1 Tasse grob gehackte Walnüsse, ½ Tasse gemahlene Mandeln, 1 ½ Tassen Kleinblatt-Haferflocken, 5 EL Flohsamenschalen, 2 EL Biorapsöl, 1 TL Salz mit 400 ml lauwarmem Wasser.

2. 3 EL Honig darin auflösen und alles in der Kastenform gut vermengen.

3. Das Brot 2 Stunden zugedeckt an einem warmen Ort ruhen lassen.

4. Dann bei 180 Grad auf mittlerer Schiene im Ofen 20 Minuten backen.

5. Das Brot aus der Form nehmen und 40 Minuten bei 180 Grad auf mittlerer Schiene fertigbacken.

Gedünsteter Fenchel mit Kartoffel

Zutaten für eine Person

1kleine Fenchelknolle
1Tomate
1mittelgroße Pellkartoffel (ca.100 Gramm)
2TLRapsöl
3ELGriechischer Joghurt 10%
etwasZitronenabrieb
etwasPfeffer
etwasSalz

Zubereitung:

1. Joghurt mit Zitronenabrieb, Salz und Pfeffer abschmecken.

2. Fenchelknolle fein aufschneiden, mit einem Teelöffel Öl und 2 Esslöffeln Wasser in einem beschichteten Topf mit Deckel andünsten.

3. Nach etwa 6 Minuten die gewürfelte Tomate unterziehen und bei geöffnetem Deckel mitziehen lassen. Mit Salz abschmecken.

4. Zeitgleich in Scheiben geschnittene Pellkartoffel mit etwas Rapsöl vorsichtig anbraten und zusammen mit dem Gemüse und dem Joghurt genießen!

STAND
AUTOR/IN