Patient in einer Schmerzambulanz (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Gesundheit

Was Sie bei chronischen Schmerzen tun können

STAND
AUTOR/IN

Viele Millionen Menschen in Deutschland leiden an länger andauernden oder wiederkehrenden Schmerzen, vier bis fünf Millionen von Ihnen sind deshalb sogar stark beeinträchtigt.

Der chronische Schmerz hat seine Funktion als Warnsignal verloren, wird als eigenständige Erkrankung angesehen und als solcher nach 3 bis 6 Monaten Dauer als chronisch bezeichnet. Die häufigsten chronischen Schmerzen sind Kopf- und Rückenschmerzen.

Die derzeit am erfolgsversprechendste Hilfe ist die Interdisziplinäre Schmerztherapie. Sie besteht aus:

  1. Beseitigung der Ursache
  2. Medikamentöse Behandlung
  3. Physiotherapeutische Anwendungen
  4. PsychotherapeutischeTherapien

Wenn ambulante Therapien nicht mehr anschlagen, sollte man sich in stationären Schmerzzentren behandeln lassen. Viele Krankenkassen bieten einen sogenannten Gesundheitsnavigator an und helfen bei der Suche nach der richtigen Schmerzklinik.

Alleingänge in bezug auf medikamentöse Behandlung bei chronischen Schmerzen können im schlimmsten Fall auch zur Medikamentenabhängigkeit führen. Laut Fachleuten sind in Deutschland 1,4 bis 1,9 Millionen Menschen von Medikamenten abhängig - mehr als von Alkohol.

Schmerzmedikamente können abhängig machen

Medikamente können schnell abhängig machen (Foto: Colourbox)

Eine Medikamentenabhängigkeit schleicht sich meist unbemerkt ein. Frei verkäufliche Schmerzmittel sollten nicht länger als drei Tage hintereinander und nicht öfter als zehnmal im Monat verwendet werden.

Eine psychische Abhängigkeit von einem Medikament erkennt man unter anderem an folgenden Symptomen: Man verspürt ein unstillbares Verlangen, das Medikament zu konsumieren. Man nimmt das Medikament, um belastende Situationen zu meistern oder um unangenehme innere Zustände zu bekämpfen, z. B. psychische Spannungszustände.

Fachleute empfehlen den Besuch einer Selbsthilfegruppe, denn gegenseitiges Verständnis und Unterstützung durch gleichermaßen Betroffene ist oft sehr hilfreich beim Überwinden der Sucht. Einen Überblick über verschiedene ambulante wie stationäre Behandlungsmöglichkeiten finden Sie bei der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen e. V..

Experte im Studio: Prof. Dr. Hans-Raimund Casser, Ärztlicher Direktor des DRK-Schmerzzentrums Mainz

Mehr zum Thema Gesundheit

FAST-Test So erkennen Sie einen Schlaganfall frühzeitig

Bei einem Schlaganfall ist es wichtig, so schnell wie möglich mit der Behandlung zu beginnen. Mit dem sogenannten FAST-Test können Sie überprüfen, ob Ihr Gegenüber einen Schlaganfall hat.  mehr...

Kaffee oder Tee SWR Fernsehen

Gesundheit So können Sie Asthma vorbeugen

In Deutschland leiden schätzungsweise bis zu acht Prozent der Menschen an Asthma. Was kann man tun, um der Erkrankung vorzubeugen?  mehr...

Kaffee oder Tee SWR Fernsehen

Informationen des Vdk Schwerbehinderten-Ausweis: Was Sie wissen sollten

In Deutschland leben rund zehn Millionen Menschen mit einer Behinderung, davon sind rund 7,6 Millionen schwerbehindert. Ein Ausweis kann helfen, einige Nachteile der Behinderung auszugleichen.  mehr...

Kaffee oder Tee SWR Fernsehen

STAND
AUTOR/IN