Frau entsetzt über schlechte Nachrichten  (Foto: imago images, Bild-Nr.: 0134981043)

Selbstfürsorge & Resilienz

Wie umgehen mit schlechten Nachrichten?

STAND
AUTOR/IN

Täglich liefern uns die Nachrichten dramatische Bilder über den Krieg in der Ukraine, die einen überfordern und Angst machen. Wie finde ich einen Umgang mit belastenden Gefühlen?

Ein Krieg auf europäischem Boden?! Damit hat vor Monaten kaum jemand gerechnet. Die Nachrichten liefern uns schreckliche Bilder von den Geschehnissen in der Ukraine, die bei vielen Menschen Ängste auslösen können. Doch wie gehe ich damit, wenn die Angst vor einem Krieg zur Belastung wird?

Wichtig ist, nicht in der Angst zu verharren, sondern versuchen, Normalität im Alltag zu bewahren. Konzentrieren Sie sich besser darauf, ob Sie in Ihrem Umfeld etwas bewegen oder gestalten können: Vielleicht gibt es eine Hilfsaktion, bei der Sie sich beteiligen können oder eine Stelle in Ihrem Ort, an die Sie sich wenden können, um Sach- oder Geldspenden zu tätigen.

Karton mit der Aufschrift "Spende", jemand stapelt Kleidung hinein zur Hilfe für die Ukraine (Foto: Adobe Stock/Goffkein)
Erkundigen Sie sich nach einer Anlaufstelle für Spenden in Ihrer Umgebung Adobe Stock/Goffkein

Nachrichten dosieren

  • Stellen Sie sich ehrlich die Frage: Wie viele Informationen tun mir gut und wie viel davon kann ich persönlich verarbeiten? Es reicht vollkommen, sich morgens und abends einmal zu informieren.
  • Leiden Sie unter innerer Unruhe, Schlafstörungen und sind nicht mehr dazu in der Lage, sich auf den Alltag zu konzentrieren? Diese Symptome können Anzeichen eines seelischen Ungleichgewichts sein. Hier ist es ratsam, weniger beunruhigende Nachrichten zu konsumieren.
  • Legen Sie sich bei Bedarf eine bestimmte Uhrzeit, Dauer und Ort fest, an dem Sie sich gezielt mit dem Thema auseinandersetzen. Verschieben Sie Gedanken zum Thema, die im Laufe des Tages aufkommen, auf diesen Zeitpunkt.
  • Nutzen Sie seriöse Quellen, in denen nicht zu sehr emotionalisiert wird (über dramatische Bilder etc.).
  • Es kann auch hilfreich sein, die Nachrichten über ein Kinderformat aufzurufen, um sich so vor belastenden Bildern zu schützen.

Selbstfürsorge praktizieren und Resilienz trainieren

Unter Resilienz versteht man die psychische Widerstandskraft eines jeden Menschen, schwierige Lebenssituationen ohne anhaltende Beeinträchtigung zu überstehen. Das ist keine angeborene Fähigkeit, sondern lässt sich gut trainieren. Am besten man sucht sich dafür eine Beschäftigung, die einem persönlich Sinn und Kraft gibt.

Tagebuch schreiben (Foto: imago images)  (Foto: imago images, Bild-Nr: 0133206427)
Schreiben Sie Dinge auf, die Sie belasten und sortieren Sie dabei Ihre Gedanken Bild-Nr: 0133206427
  • Schreiben Sie Dinge auf, die Sie belasten, damit sortieren Sie Ihre Gedanken und bekommen Klarheit über Ihre Gefühle
  • Nehmen Sie sich im Alltag kleine Auszeiten, in denen Sie sich was Gutes tun: Gehen Sie an die frische Luft, lesen Sie ein Buch, hören Sie Ihre Lieblingsmusik oder machen Sie eine kurze Meditation
  • Richtig atmen und dabei zur Ruhe kommen, z.B. über die natürliche Bauchatmung. Durch bewusstes Atmen stärken Sie auch Ihre Achtsamkeit.

Sprechen Sie über Ihre Ängste

Der erste Schritt ist immer: Benennen Sie Ihre Ängste und sprechen Sie mit Menschen darüber, die Ihnen nahestehen. Bleibe ich mit meinen Ängsten bei mir und gerate ins Grübeln, verstärken sich die negativen Gefühle. Ein Netz an Beziehungen und der Bezug zu einer Gruppe kann sehr heilsam sein. Das ist aus der Traumabewältigung bekannt.

Über Ängste sprechen (Quelle: imago images) (Foto: imago images, Bild-Nr: 0152739561)
Benennen Sie Ihre Ängste und sprechen Sie darüber Bild-Nr: 0152739561

Wenn Sie merken, dass Ihre Ängste überhand nehmen und Sie lähmen, suchen Sie sich umgehend professionelle Hilfe.

Mehr zum Thema:

Psychische Gesundheit So gehen Sie mit Ängsten um

Angst ist ein wichtiges Gefühl, das uns vor Gefahren bewahrt. Wenn es allerdings häufig auftritt, ohne dass tatsächlich Gefahr droht, wird es für die Betroffenen zur Qual.  mehr...

Kaffee oder Tee SWR Fernsehen

STAND
AUTOR/IN