STAND

Je kälter es draußen wird, desto wärmer lieben wir es drinnen. Wenn aber die Sonne rauskommt, dann gehts raus in die Kälte. Die Folge: die Haut spannt, die Hände werden rau und die Lippen trocken!

Aufbau der Haut

Die äußerste Schicht ist die sogenannte Oberhaut. Sie schützt die tieferen Schichten vor äußeren Umwelteinflüssen. Darunter liegt die Lederhaut, in der Nerven, Hautdrüsen und Blutgefäße verankert sind. Die innerste Hautschicht ist die Unterhaut. Sie besteht aus Fett- und Bindegewebe.

Talgdrüsen sorgen für Schutz

Die Talgdrüsen in der Lederhaut sorgen für den Säureschutzmantel, der vor Feuchtigkeitsverlust und Schäden schützen soll. Produzieren sie zu wenig Fett, wird die Haut trocken, rissig und mit der Zeit dünn wie Pergament. Mit zunehmendem Alter lässt die Talgproduktion nach, der Säureschutzmantel wird immer dünner. Trocknet die Haut weiter aus, kommt es zu Juckreiz und Ekzemen.

Haut im Winter richtig pflegen

Frau cremt sich ein (Foto: Colourbox)

Viele handelsübliche Hautpflegeprodukte enthalten Mineralöle wie Paraffin, da diese geschmeidig, günstig, geruchslos und haltbar sind. Auf Dauer machen sie die Haut jedoch spröde und trocken. Menschen mit empfindlicher Haut sollten darauf achten, dass ihr Pflegeprodukt möglichst wenig Inhaltsstoffe und keine Zusätze wie Farbstoffe, Duftstoffe oder Alkohol enthält. Sie können die Haut reizen.

Natürliche, gut verträgliche Alternativen sind Mandel-, Jojoba- und Weizenkeimöl und Sheabutter. Im Winter sollten die Hautpflegeprodukte mehr Fett enthalten und weniger Feuchtigkeit. Welches Verhältnis ideal ist, hängt vom Hauttyp ab. Hier kann eine Beratung beim Hautarzt oder bei der Kosmetikerin sinnvoll sein. Harnstoff (Urea) ist ein guter Feuchtigkeitsspender und in synthetischer Form in Hautcremes enthalten. Wirkstoffe wie Panthenol, Pantothensäure, Allantoin und Vitamin E wirken rückfettend.

Vorsicht beim Duschen und Baden

Eine Frau in Badewanne. Im Badezimmer stehen überall Kerzen. (Foto: Colourbox, Foto: Colourbox.de -)
Foto: Colourbox.de -

Heißes Wasser und zu viel Seife schädigen den Hautschutzmantel zusätzlich, führen zu Juckreiz und trockener Haut. Deshalb sollten Duschbäder gerade im Winter kurz und nicht heiß sein. Einseifen sollte man nur die kritischen Stellen und nicht den ganzen Körper. Ausgiebige Schaumbäder sind eine Strapaze für die Haut und sollten grundsätzlich vermieden werden. Gegen ein gelegentliches Wohlfühlbad von 10 bis 15 Minuten ist nichts einzuwenden, wenn das Wasser höchstens 39 Grad warm ist und ein rückfettendes Ölbad benutzt wird.

Gute Ernährung für die Haut

Avocado Frucht liegt aufgeschnitten auf einem Holzbrett (Foto: Colourbox, Foto: Colourbox.de -)
Foto: Colourbox.de -

Mit der richtigen Ernährung im Winter lässt sich die Haut von innen stärken. Pflanzliche Öle aus Leinsamen. Chiasamen oder Hanf pflegen die Haut von innen mit essenziellen Omega-3-Fettsäuren. Am besten fetten Fisch, Avocados und Salate mit den richtigen Ölen essen. Außerdem wichtig: viel trinken.

Bei Ekzemen nicht kratzen

Als Ekzeme werden unterschiedliche Hautausschläge bezeichnet, bei denen es zu einer nicht ansteckenden Entzündung der oberen Hautschicht kommt. Die Haut ist dabei nicht einfach nur trocken, sondern auch gerötet und schuppig, sie juckt und nässt. Dabei können sich sogar Bläschen und Knötchen bilden, durch winzige Risse in der Hautbarriere können Bakterien und Pilze eindringen und Krankheiten auslösen. Wer wegen des Juckreizes kratzt, verschlimmert das Probleme. Gegen Ekzeme hilft nur eine Kortison-Creme, sie bekämpft die Entzündung.

Mit Vorsicht zu genießen Tipps für ein entspanntes Schaumbad

Stimmungsvolle Düfte machen Schaumbäder erst recht zu einem echten Highlight. Allerdings lohnt sich ein regelmäßiger Blick aufs Etikett und die Inhaltsstoffe von Badezusätzen. Wir klären auf:  mehr...

Für Hände und Gesicht

Ganz leicht So stellen Sie Ihre eigene Handcreme her

Natürlich gepflegt: So stellen Sie Ihre eigene Handcreme her  mehr...

Natürlich schön Lippenpflege für den Winter

In der kalten Jahreszeit sind die Lippen ganz besonders beansprucht - sie trocknen schnell aus und können spröde und rissig werden. Heilpraktikerin Melanie Wenzel zeigt, wie Sie…  mehr...

STAND
AUTOR/IN