STAND

Die Coronapandemie beherrscht nach wie vor auch die Tourismusbranche. Und das jetzt im Herbst und Winter, wo viele schon an die Buchung für den nächsten Sommer denken – und vielleicht auch im Winter die eine oder andere Reise geplant hatten. Was gibt es zu beachten?

Wo ist Urlaub überhaupt möglich?

Innerhalb Deutschlands ist es Betreibern von Beherbergungsbetrieben aktuell noch verboten, Gäste zu touristischen Zwecken aufzunehmen. Diese Regelung der Bundes- und Landesregierungen gilt erstmal noch bis Ende November – Verlängerung nicht ausgeschlossen.

ski Equipment im Schnee (Foto: Colourbox, Foto: Colourbox.de -)
Foto: Colourbox.de -

Urlaub in Deutschland ist daher diesen Winter wohl eher kurzfristiger möglich, je nach aktueller Situation. Reisen ins Ausland sind grundsätzlich erlaubt – allerdings müssen Sie sich je nach Zielort auf bestimmte Einschränkungen vor Ort einstellen.

Auch bei der Wiedereinreise nach Deutschland kommen Pflichten auf Sie zu. Reisen Sie aus einem offiziellen Risikogebiet ein, müssen Sie sich für zehn Tage in häusliche Quarantäne begeben.

Corona-Schriftzug und Schutzmaske (Foto: Colourbox, Foto: Colourbox.de -)
Foto: Colourbox.de -

Frühestens nach fünf Tagen ist es möglich, die Quarantäne mit einem negativen Coronatest vorzeitig zu beenden. Außerdem müssen Sie sich digital anmelden.

Welche Regionen und Länder aktuell als Risikogebiet gelten, lesen unter untenstehendem Link auf der Website des Robert-Koch-Instituts.

Die aktuellen Reisehinweise des Auswärtigen Amts finden Sie unter untenstehendem Link:

Kann ich einen schon gebuchten Urlaub auch wieder stornieren, wenn ich doch nicht mehr reisen möchte?

Das kommt darauf an, aus welchem Grund die Reise ausfallen soll:

Gilt für Ihr Zielgebiet eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes, können Sie die Reise stornieren und erhalten in der Regel bereits geleistete Zahlungen zurück – zumindest bei Pauschalreisen.

Möchten Sie nur deshalb nicht fahren, weil Ihnen das Risiko doch zu groß ist, sieht es schlechter aus: In so einem Fall haben Sie erst einmal kein Recht auf kostenfreie Stornierung.

Allerdings bieten einige Reiseveranstalter momentan großzügige Kulanzregeln an. Achten Sie daher auf entsprechende Bedingungen bei der Buchung.

Was passiert, wenn ich mich selbst mit dem Coronavirus anstecke?

Wenn Sie sich vor Reiseantritt mit dem Coronavirus anstecken und deshalb Ihren Urlaub nicht antreten können, zahlt Ihre Reiserücktrittsversicherung eventuell die anfallenden Stornokosten.

Aber Achtung: Viele Versicherer schließen eine Leistungspflicht für Infektionen, die mit einer Pandemie zusammenhängen, aus. Achten Sie daher genau auf das Kleingedruckte in den Versicherungsbedingungen.

Sommerurlaub 2021 jetzt schon buchen?

Das Infektionsgeschehen ist immer noch sehr dynamisch und wie es im kommenden Sommer aussieht, ist kaum vorhersehbar.

Viele Reiseveranstalter bieten dennoch schon Reisen an. Achten Sie hier vor allem auf die jeweils geltenden Bedingungen im Kleingedruckten: Gibt es Kulanzregeln? Können Sie im Fall der Fälle kostenlos stornieren, auch ohne Reisewarnung?

Auf einer Laptop-Tastatur liegen Flugtickets. Auf de Enter-Taste ist ein Icon eines FLugzeuges. (Foto: Getty Images, Thinkstock -)
Thinkstock -

Die Verbraucherzentrale Hamburg rät Buchungswilligen, für den Sommer 2021 aktuell eher Pauschalreisen in Betracht zu ziehen. Denn: Dabei sind Sie gegen mögliche Reiseausfälle rechtlich besser abgesichert.

STAND
AUTOR/IN