STAND

Parkett reagiert empfindlich auf Nässe. Gerade bei zu hoher Feuchtigkeit fängt das Holz an zu quellen. Damit Sie auch lange was von Ihrem Parkettboden haben, empfehlen wir Ihnen diese 5 Tipps.

5 Tipps für einen langlebigen Parkettboden

  • Stellen Sie Pflanzentöpfe niemals direkt auf die Holzoberfläche, sondern sorgen Sie für ausreichende Unterlüftung, denn das Kondenswasser aus der Raumluft kann sich sonst darunter sammeln und sogar zu Verrottung führen. Räumen Sie Putzeimer oder andere feuchte Gegenstände immer sofort weg und wischen Sie besonders bei versiegeltem Parkett verschüttete Flüssigkeiten schnell auf.
  • Entfernen Sie groben Schmutz, Sand oder Ähnliches sofort, denn sie wirken wie feines Schmirgelpapier. Schützen Sie den Eingangsbereich durch Schmutzfangmatten. Dadurch können Sie wesentliche Verunreinigungen auffangen.
Schmutzmatte für Schuhe (Foto: Colourbox)
  • Vorsicht bei High Heels oder Schuhsohlen in die feine Steinchen eingetreten sind.
  • Geeignete Filzgleiter unter Möbelfüßen können Eindrücke und Oberflächenverletzungen vermeiden. Gummiartige Möbelfüße oder auch Schaumrücken von Teppichböden können zu einer dauerhaften Oberflächenverfärbung führen. Auch Klebeband kann die Oberfläche beschädigen. Benutzen Sie keine Leitern oder andere Gegenstände mit defekten oder zu kleinen Auflageflächen und legen Sie stets schützende Teppichläufer unter.
  • Achten Sie beim Benutzen der Staubsaugerdüse auf die weiche Parkettdüse, damit keine Kratzer entstehen. Verwenden Sie auch keine rotierenden Bürstsauger oder Klopfsauger damit das Parkett nicht „losgeklopft“ wird. Außerdem sollte Ihr Staubsauger Gummirollen und keine Plastikräder haben Sie hinterlassen auf die Dauer oft ganz feine Kratzspuren. Verwenden Sie keine Dampfreiniger, imprägnierte Tücher und scharfe (Konzentrat-) Reiniger.
Mensch saugt in der Wohnung Staub (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / dpa Themendienst)
picture alliance / dpa Themendienst

Mehr zum Thema:

STAND
AUTOR/IN