Zwei Fahrradfahrer  (Foto: Colourbox, Foto Jan Sluimer)

Karte, App oder per GPS

Navigation fürs Fahrrad - so gelangen Sie zum Ziel

STAND

Fahrrad fahren erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Um den rechten Weg zu finden, braucht es manchmal Navigations-Hilfe - mit Karte, einer App auf dem Smartphone oder per GPS.

Es gibt drei Möglichkeiten zur Navigation:

  1. Karte in Papierform
  2. Elektronische Navigation mit dem Smartphone
  3. Elektronische Navigation mit einem GPS-Navigationsgerät

Navigieren mit Karte

Wer noch aufs klassische Kartenlesen setzt, sollte darauf achten, dass es eine spezielle Fahrradkarte für die bestimmte Region ist. Dann stimmen Maßstab und Abbildung der fahrradtauglichen Wege.

Navigieren mit Smartphone

Das Smartphone ist universell einsetzbar, es lässt sich mit verschiedenen Navigations-Apps ausrüsten. Der große Nachteil bei Smartphones ist der hohe Stromverbrauch bei Navigationsdiensten, das lässt die Akkus schnell leerlaufen.

Besonders geeignete Fahrrad-Apps:

Screenshot Komoot-App (Foto: SWR, Screenshot)
Komoot: Für Rad- und Wandertouren geeignet Screenshot

Komoot - eine App, die für Fahrradtouren, aber auch zum Wandern konzipiert ist. Bei Komoot bezahlen Sie für Karten und Regionen. Die App ist kostenfrei und auch die erste Region ist kostenlos.

Eine Einzel-Region ist der kleinste Bereich und kostet etwa 4 Euro. Dann gibt es Regionen-Pakete, in denen mehrere Regionen zusammengefasst sind für rund 9 Euro und schließlich das Welt-Paket mit weltweiten Karten für rund 30 Euro.

Screenshot outdooractive-app (Foto: SWR)
Outdooraktice-App: Für alle Aktivitäten an der frischen Luft geeignet.

Outdooractive - diese App ist auch zum Wandern, Laufen, Bergwandern geeignet, also für alle Arten von Outdoor-Aktivitäten. Die Grundversion der App ist kostenlos aber eingeschränkt. Daneben gibt es monatliche Abos für 2,50 Euro beziehungsweise für 5,00 Euro.

Screenshot BikeMap-App (Foto: SWR)
BikeMap App: Die größte Sammlung an Fahrradtouren

BikeMap App - eine App, die nur für Fahrradtouren konzipiert ist. Laut Hersteller hat sie mehr als 7,8 Millionen Radwege, die größte Fahrradroutensammlung der Welt. Für 29 Euro im Jahr oder einmalig 99 Euro erhält man vollen Zugriff auf alle Premium-Funktionen der Bikemap App.

Navigieren mit GPS-Navigationsgeräten

GPS-Navigationsgeräte sind spezialisiert auf die Satellitennavigation. Es gibt Geräte fürs Fahrradtouren, für Wanderungen oder andere Outdoor-Aktivitäten.

Die Displays sind meistens besser ablesbar. Auch die Akkus halten länger durch. Dazu kommt ihre generelle Wasserdichtigkeit. Ein weiterer Vorteil: Die Bedienung bei Nässe beziehungsweise mit Fahrradhandschuhen gelingt besser – insbesondere bei Geräten mit Tasten.

Des Weiteren gibt es Zubehör wie Fernbedienungen und spezielle Zusatzakkus. Fahrradhalterungen gehören bei Fahrrad-Navis zum Lieferumfang. Einige Geräte sind E-Bike-kompatibel. Aber: Telefonieren kann man damit natürlich nicht.

Mehr zum Thema

Fit und sauber So machen Sie Ihr Fahrrad startklar

Der Frühling kommt und es wird Zeit, das Fahrrad aus dem Keller zu holen. Doch vor der ersten Fahrt heißt es: Alle wichtigen Teile säubern, inspizieren und warten.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR Fernsehen