STAND

Das neue Jahr bietet die Möglichkeit neu zu starten, den Stress hinter sich zu lassen und mehr für die Gesundheit zu tun. Hier drei Yogaübungen, die gut für den ganzen Körper sind.

1.Übung: Schulter-Rotation:

Home Office, Home Schooling, in diesen stressigen Coronazeiten werden unsere Schultern, Arme und Hände stark belastet. Die Arbeit am Computer, in der Küche oder beim Putzen verspannen die Schultermuskulatur zunehmend. Der Schultergürtel wird immer unbeweglicher, Kopf-und Nackenschmerzen sind die Folge.

Diese Übung hilft zu verstehen, wie das Schultergelenk funktioniert. Der Wechsel zwischen Innen-und Außenrotation ist extrem wichtig, um die Schulter beweglich und gesund zu halten. Trainieren kann man das wunderbar im Alltag z.B wenn man den Gurt im Auto anschnallt, mit dem Arm in die Jacke steigt usw. Außerdem ist dies ein super WarmUp am Morgen, nicht nur für sportliche Aktivitäten. So bleibt bzw. wird die komplette Schulter gesund. Verspannungen werden gelöst

2. Übung: der Stuhl

Gerade über die Weihnachtsfeiertage und den Jahreswechsel bewegen wir uns wenig und sitzen viel. Der Lockdown verschärft die Situation noch. Auch diese Übung, der sogenannte Stuhl lässt sich wunderbar in den Alltag einbauen. Er ist ein absoluter Yoga-Klassiker und fehlt in keinem Yoga-Programm.

Wofür ist der Stuhl gut: der Stuhl trainiert den gesamten Körper von den Zehen bis zu den Fingerspitzen. Die Oberschenkel werden gekrängt, die Knie werden stabilisiert, die Wadenmuskulatur gedehnt, das hilft u.a. Fersenspornvorzubeugen. die Fußgelenke und Bänder werden mobiler und stabiler. Arme und Schultern gewinnen an Kraft und Flexibilität. Die Hüftmuskulatur wird aktiviert. Und wenn man die Arme noch oben und dadurch die Zwischenrippenmuskulatur dehnt, wird zudem noch die Atemkapzität erhöht. Auch die Körperhaltung wird extrem verbessert und alle Muskeln in der Körpermitte gestärkt. Dazu ist es noch ein hervorragendes Training für den Beckenboden evtl. noch die verschärfte Variante: auf den Zehenspitzen

3.Übung: der Baum

Wenn wir unter Belastung und Stress leiden, kommen wir aus dem Gleichgewicht. Unser Geist wird unruhig und fahrig, sodass wir oft keinen klaren Gedanken mehr fassen können, die Konzentration leidet extrem. Deshalb sind sogenannte Balanceübungen sehr wertvoll. Der absolute Balance-Klassiker im Yoga ist der Baum. Dabei ist es egal ob der Baum klein oder groß ist,( der Fuß am Knöchel oder am Oberschenkel abgesetzt wird) die Wirkung ist in jedem Fall enorm. Wer etwas wacklig auf den Beinen ist, kann sich gerne mit der Hand irgendwo abstützen. Für mich ist es beim Zähneputzen im Bad, die erste Übung am Tag, da kann man sich auch großartig am Waschbecken festhalten, wenn das mit der Balance noch nicht so klappt

Wirkung: Diese Balance-Übung die Konzentration und baut somit Stress ab. Wenn man nebenbei andere Gedanken hat, wackelt man sofort. Je intensiver der Fokus auf die Übung und die Atmung ist, desto stabiler ist man und desto ruhiger wird auch der Geist. Außerdem wird die komplette Hüftmuskulatur gedehnt und die Beinmuskulatur gestärkt. Je länger man die Übung hält, desto ruhiger wird man.

STAND
AUTOR/IN