STAND

Sommer, Sonne - ab ins Wasser - um sich abzukühlen ist der Sprung ins kühle Nass einfach die beste Option und viele tun das gerne in Baggerseen oder Flüssen - davon gibt es etliche im Südwesten. In unbewachten Gewässern wie Baggerseen und Flüssen zu schwimmen, das ist nicht ganz ungefährlich.

  • Einsame und unbewachte Seen meiden.
  • In Seen oder Flüssen nie alleine schwimmen gehen.
  • Das Schwimmen in Rhein und Neckar ist grundsätzlich verboten.
  • Keinesfalls versuchen, einen Fluss zu durchschwimmen! Fließgeschwindigkeiten nehmen zur Flussmitte hin stark zu.
  • Vorsicht vor Strömungen in fließenden Gewässern: Wenn man mitgerissen wird, nicht gegen den Strom schwimmen, sondern treiben lassen und an geeigneter Stelle wieder an Land gehen.
  • Niemals in der Nähe von Schleusen, Häfen oder Schiffsverkehr schwimmen.
  • In Baggerseen nicht in abgesperrte Bereiche schwimmen.
  • Kinder beim Baden nie aus den Augen lassen! Augen weg vom Handy, hin zum Kind.
  • Schwimmhilfen wie Poolnudeln, Schwimmbretter oder Armflügel schützen NICHT vor Ertrinken. Nichtschwimmer sollten also niemals mit diesen Hilfsmitteln alleine in tiefes Wasser.
  • Die Entfernung zum Ufer nicht unterschätzen.
  • Die eigene Schwimmfähigkeit und Kraft richtig einschätzen (wenn man lange nicht geschwommen ist: üben).
  • Bei Angst oder Krämpfen: Durchatmen, zur Ruhe kommen, ggf. auf den Rücken legen, nach Partner rufen und sich ggf. von ihm ziehen lassen, ohne zu klammern.
  • Wenn jemand anderes in Not gerät: Schwimmbaren Gegenstand zuwerfen, an dem die Person in Not sich festhalten kann. Sofort Hilfe holen: andere Badegäste alarmieren und die 112 wählen. Nur selbst zur Hilfe ins Wasser gehen, wenn man rettungsfähig ist, sich selbst nie in Gefahr bringen.

Unter diesem Link finden Sie die Verordnung bzw. Badeverbote in Flüssen im Südwesten

STAND
AUTOR/IN