Meerrettich und fein geraspelter Meerrettich (Foto: Colourbox)

Hustensaft aus der Meerrettichwurzel

STAND

Die reizstillende Wirkung des Meerrettichs machen Sie sich mit einem Meerrettichsirup zunutze.

Zutaten

  • Frischer Meerrettich
  • flüssiger Honig

Zubereitung

Frischen Meerrettich fein reiben (selbst diese Aktion trägt schon zur Genesung bei!) und in einem Glas mit flüssigem Honig mischen. Nach 24 Stunden abpressen, in ein Marmeladenglas füllen und kühl lagern. 

Den Saft sollte man innerhalb einer Woche aufbrauchen.

Dagegen hilft's: Husten, Schnupfen, Stirnhöhlen- und Nebenhöhlenkatarrh, Asthma (löst festsitzenden Schleim).

Dosierung: 3 bis 5 mal täglich 1 Teelöffel davon einnehmen.

Tipp: Wer den Meerrettich-Geschmack nicht mag: Senföle aus Kapuzinerkresse und Meerrettich sind für die innerliche Einnahme in konzentrierter Form rezeptfrei in Apotheken erhältlich.

STAND
AUTOR/IN