STAND

Vanille und Grapefruit kennt jeder. Doch die wenigsten wissen, dass Sie uns zum Lächeln bringen können. Wir erklären Ihnen, was noch so Gutes in Vanille und Grapefruit steckt.

Vanille sorgt für gute Stimmung

Die Vanille wirkt stimmungsaufhellend, besänftigend, tröstend, schlaffördernd, ausgleichend, so dass sie bei depressiven Verstimmungen oder Angstzuständen helfen kann. Das kommt daher, weil Vanilleöl eine Ausschüttung von Serotonin (Glückshormon) bewirkt.

Vanille wirkt erotisierend

Der Vanille wird auch eine erotisierende und potenzsteigernde Wirkung nachgesagt, denn die menschlichen Pheromone (Sexuallockstoffe) sind chemisch mit dem Duftstoff der Vanille verwandt.

Vanilleschote (Foto: Colourbox, Foto: Colourbox.de -)
Foto: Colourbox.de -

Sie wirkt auch bei Husten oder hartnäckigen Katarrh und aktiviert die körpereigenen Abwehrkräfte gegen Pilze. Sie stärkt die Magennerven, regt die Nierentätigkeit an und lindert Menstruationsschmerzen. 

Rezept für einen Duftroller aus Vanille

  • 10 ml Jojobaöl oder Mandelöl
  • 5-12 Tropfen Vanilleöl

Vanilleöl selbst machen

Vanille kleinschneiden, mit Öl ansetzen, nach 7 Tagen abseihen und alles in einen Roll-Stift füllen. 

Achtung: Vor der Verwendung sollten Sie einen Allergie-Test machen. Dazu einen Tropfen Vanilleöl auf dem unteren Innenarmbereich tupfen. 

Grapefruit stärkt Herz und Kreislauf

Der Grapefruit wird eine antioxidative und tumorvorbeugende Wirkung nachgesagt. Sie verlangsamt die Zellalterung und soll sogar das Krebsrisiko senken, vor allem auch den Prostatatumor. Und sie hat eine entgiftende Wirkung auf unseren Körper. 

Grapefruit ist ein Schlankmacher

Die Grapefruit wirkt sich nachweisbar auf den Fettstoffwechsel aus. Sie kann zudem Diabetes mellitus vorbeugen, da die Grapefruit den Blutzuckerspiegel senkt und so die körpereigene Insulinproduktion reduziert.

Grapefruit (Foto: Colourbox)

Das Grapefruitöl sorgt für Laune

Ätherisches  Grapefruitöl  wirkt geistig  aufbauend  und  kann  Stress und Angst lindern. Wird das Grapefruitöl äußerlich angewandt, wirkt es kühlend, reinigend und  abschwellend.  Das duftende  Öl  kann über  depressive  und schwierige  Zeiten  hinweghelfen,  denn  es  wirkt  stimmungsaufhellend  und kann innere Stauungen lösen.

Wie  viele  der  Zitrusöle besitzt auch das Grapefruitöl ein Fettlösevermögen  und kann Cellulitis verringern. Dazu einfach  einige  Tropfen  einem  Massageöl  zusetzen.  Dadurch erhöht sich der Stoffwechsel  des  Fettgewebes  und  Fettzellen abgebaut.

Badezusatz und Öl für Massage  (Foto: Colourbox)

Rezept für Massageöl mit Grapefruitöl

Für das Hautöl brauchen wir ein paar Tropfen des ätherischen Grapefruitöls und dann als Basisöl z.B. 100 ml Mandelöl. Beides wird einfach zusammen in eine Schraubverschlussflasche gemischt.

STAND
AUTOR/IN