STAND

Es gibt kaum was Schöneres als den Duft von Wald in der Nase. In den Nadeln von Tanne und Fichte sind ätherische Öle enthalten und die tun unserem Körper ganz besonders gut.

  • Die Inhaltsstoffe ätherischer Öle können wir beim Einatmen und auch über die Haut aufnehmen
  • Ätherische Öle wirken über das limbische System im Gehirn auf unsere Gefühle und unser vegetatives Nervensystem
  • Fichten und Tannen bilden mittels Sonnenlicht und -wärme ätherische Öle in den Nadeln
  • Die ätherischen Öle von Tanne und Fichte eignen sich für Saunaaufgüsse, Erkältungsbäder und Einreibungen
  • Tannennadelöl wirkt luftreinigend, erfrischend und lässt uns besser durchatmen
  • Fichtennadelöl wirkt durchblutungsfördernd, schleimlösend und entzündungshemmend.
  • Beim Kauf auf das Etikett achten: Nur naturreine (NICHT:naturidentische!) Öle aus Bioanbau mit Angabe von Herkunftsland bzw. Anbaugebiet kaufen

Rezept für einen winterlichen Badezusatz

Sie brauchen:

  • 5 Tropfen ätherisches Tannennadel-Öl
  • 5 Tropfen Fichtennadel-Öl
  • 250 ml Sahne (alternativ 3 EL Honig)

Hintergrund: Honig oder Sahne dienen als natürliche Emulgatoren; diese brauchen Sie, sonst schwimmt das ätherische Öl auf der Wasseroberfläche und das könnte hautreizend wirken.

Zubereitung:

Rühren Sie die ätherischen Öle in 250 ml Sahne ein. Diese Mischung geben Sie dann ins Badewasser. Tipp für Veganer*innen: Wer die Mischung lieber vegan möchte, nimmt stattdessen 3 EL Agavendicksaft mit einem Schuss Zitronensaft oder statt Sahne eine pflanzliche Milch, wie z.B. Mandel- oder Hafermilch.

Badesalz

Geben Sie 100 g reines Meersalz in ein Schraubglas und 10 Tropfen ätherisches Öl dazu. Schließen Sie das Glas und schütteln es gut durch. Lassen Sie es ein paar Tage stehen, damit sich das Salz richtig mit den ätherischen Ölen vollsaugen kann.

Tannenzapfen, Massageöl und Badesalz (Foto: Colourbox)

Massageöl

Sie brauchen:

  • 50 ml kaltgepresstes Mandel- oder Olivenöl
  • 20 Tropfen ätherisches Öl

Das ist sehr konzentriert und eignet sich für eine punktuelle Anwendung, z.B. ein schmerzendes Knie oder Handgelenk. Da das Öl über die Haut aufgenommen wird und somit auch in den Organismus gelangt, sollten Sie bei großflächiger Anwendung, z.B. bei der Einreibung des ganzen Rückens, sparsamer das ätherische Öl dosieren: auf 50 ml Öl nur 10 Tropfen ätherisches Öl nehmen.

Massageöl (Foto: Colourbox)

Das ätherische Öl der Fichte wirkt stark durchblutungsfördernd und eignet sich deshalb auch bei Muskelverspannungen und Gelenkschmerzen, Verstauchungen und Prellungen, auch bei Gelenk-Rheuma.

Vorsicht ist geboten:

Ätherische Öle - bis auf wenige Ausnahmen wie z.B. Lavendelöl, insbesondere die von Nadelbäumen, sollten Sie nie unverdünnt anwenden, also immer in Wasser geben oder in ein fettes Öl oder Sahne.

Wenn Sie ein ätherisches Öl zum ersten Mal verwenden, sollten Sie einen Verträglichkeitstest machen. Verdünnen Sie das ätherische Öl in Trägeröl: 1 Tropfen ätherisches Öl auf 5 ml fettes Öl, z.B. Oliven- oder Mandelöl, geben es in die Armbeuge und lassen es 2-3 Stunden einwirken. Sollte die Haut unangenehm rot werden und jucken, sollten Sie dieses ätherische Öl nicht anwenden.

Weitere Tipps gibt´s hier:

Mit Vorsicht zu genießen Tipps für ein entspanntes Schaumbad

Stimmungsvolle Düfte machen Schaumbäder erst recht zu einem echten Highlight. Allerdings lohnt sich ein regelmäßiger Blick aufs Etikett und die Inhaltsstoffe von Badezusätzen. Wir klären auf:  mehr...

STAND
AUTOR/IN