Gallenblase (Foto: Getty Images, Thinkstock -)

Das sollten Sie wissen

Gallensteine - erkennen, behandeln, vermeiden

STAND
AUTOR/IN

Millionen Menschen in Deutschland haben Gallensteine, bei vielen bleiben sie unbemerkt. Hier die wichtigsten Symptome, die auf Gallensteine hinweisen sowie Tipps zur Vorbeugung.

Das sind die Symptome

Viele Gallensteine machen keine Symptome. Wenn Gallensteine allerdings den Abfluss der Gallenflüssigkeit stören, führt das zu Schmerzen im rechten Oberbauch, die bis in den Rücken ausstrahlen können. Sie treten insbesondere nach fettigem Essen auf. Auch Völlegefühl, Übelkeit und Erbrechen werden von Betroffenen immer wieder beschrieben. Machen Sie in diesem Fall einen Termin bei Ihrem Hausarzt oder Ihrer Hausärztin aus. Bei einer Ultraschall-Untersuchung sind Steine häufig zu entdecken.

Ein junger Mann krümmt sich vor Schmerzen und hält sich den Bauch. (Foto: Getty Images, Thinkstock -)
Bei einer Gallenkolik leiden die Betroffenen unter krampfartigen Schmerzen im Oberbauch Thinkstock -

Verhindert ein Gallenstein den Abfluss der Gallenflüssigkeit komplett, entsteht eine Gallenkolik. In diesem Fall leiden die Betroffenen unter heftigen, krampfartigen Schmerzen im Oberbauch. Da sich durch die Stauung der Gallenflüssigkeit die Gallenblase, die Gallengänge und andere Organe wie die Leber oder die Bauchspeicheldrüse entzünden können, sollten Sie in diesem Fall schnell handeln. Gehen Sie noch am gleichen Tag zu einem Arzt bzw. einer Ärztin oder suchen Sie am Wochenende die Notaufnahme des nächsten Krankenhauses auf. In besonders schwerwiegenden Fällen rufen Sie den Notarzt.  

So sieht die Behandlung aus

Gallensteine, die keine Probleme verursachen, werden nicht behandelt. Wenn Gallensteine Schmerzen verursachen, müssen Sie in aller Regel entfernt werden. Dabei wird häufig eine spezielle Röntgenuntersuchung durchgeführt (endoskopisch-retrograde Cholangio-Pankreatikografie, kurz ERCP). Es wird ein Endoskop, eine Art Schlauch mit einer Kamera daran, durch den Mund und den Magen bis in den Zwölffingerdarm eingeführt. Dann wird ein Kontrastmittel eingebracht und geröntgt. Wird ein Gallenstein entdeckt, kann dieser meistens direkt entfernt werden.

Gallenstein (Foto: Colourbox)
Gallensteine können Schmerzen verursachen

Wer einmal eine Gallenkolik hatte oder zur Bildung von Gallensteinen, die Probleme verursachen, neigt, dem wird zu einer Entfernung der Gallenblase geraten. Das erfolgt heute in aller Regel mit der sogenannten Schlüssellochtechnik (laparoskopische Cholezystektomie). Die Gallenblase wird also minimalinvasiv, ohne Bauchschnitt, entfernt. Stattdessen führen die Chirurg*innen über drei kleine Schnitte alle notwendigen Instrumente ein und entfernen die Gallenblase.

Tipps zur Vorbeugung

Gallensteine entstehen häufig bei Menschen, deren Cholesteringehalt im Blut zu hoch ist. Deshalb ist eine fettarme, ballaststoffreiche Ernährung hilfreich, um der Entstehung von Gallensteinen vorzubeugen.

Ein Teller mit Obst und Gemüse, daneben ein Stethoskop. (Foto: Getty Images, Thinkstock -)
Eine fettarme, ballaststoffreiche Ernährung kann zur Vorbeugung hilfreich sein Thinkstock -

Es gibt aber auch eine genetische Veranlagung, so dass bei manchen Betroffenen die Ernährung nur wenig Einfluss auf die Entstehung von Gallensteinen hat.

Mehr zum Thema

Vorsicht bei Risikofaktoren Darum sollten Sie ihre Cholesterinwerte kennen

Cholesterin ist lebensnotwendig, doch zu viel davon macht uns krank. Doch wie hoch dürfen die Werte sein? Und was hilft bei zu hohen Werten?  mehr...

Kaffee oder Tee SWR Fernsehen

Aula Der Körper und seine Säfte – Eine andere Kulturgeschichte

Die vier Kardinalsäfte des Körpers – Blut, Schleim, gelbe und schwarze Galle – haben das medizinische Denken der westlichen Welt mehr als 2000 Jahre lang beherrscht. Aber eine Medizin- oder Kultur-Geschichte der Körpersäfte fehlt bisher.  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

STAND
AUTOR/IN