Frau zupft Augenbrauen  Damenbart entfernen

Enthaarungstipps

Brauen und Damenbart: Weg mit den Haaren

Stand
AUTOR/IN
Heidi Schnurr

Haarlos glücklich – und das nicht nur an den Beinen. Es gibt die verschiedensten Möglichkeiten Gesichtshaare selbst Zuhause zu entfernen.

Warum man Augenbrauen zupfen sollte

Das fängt bereits bei den Augenbrauen an. Sie bilden den Rahmen des Gesichts und werten die Erscheinung auf. Außerdem verschaffen Augenbrauen mit dem gewissen Schwung der Mimik mehr Ausdruckskraft und steigern die Attraktivität des Gesichtes.

Wer es noch nicht wusste: Augenbrauen sind Schwestern, keine Zwillinge. Das bedeutet: Die wenigsten Leute haben symmetrische Brauen. Man kann sie allerdings durch Zupfen anpassen.

Tipps zum Augenbrauenzupfen

Am saubersten bekommt man seine Augenbrauen selbst in Form, wenn man sie mit der Pinzette zupft. Allerdings sollte man vorher mit einem Augenbrauenstift oder einem Kajal anzeichnen, wo man zupft.

Tipp: Immer auch ein Bürstchen benutzen. Widerspenstige und lange Haare werden mit Hilfe einer spitzen Nagelschere getrimmt.

So muss die perfekte "Zupfpinzette" aussehen

Am besten zupft es sich mit einer Pinzette mit schräger Spitze. Die ist besonders gut für feine Härchen. Unbedingt auch auf Hygiene achten und vor jedem Benutzen nochmal kurz desinfizieren. 

Weniger Schmerzen beim Augenbrauenzupfen

Am besten nach dem heißen Duschen zupfen: Der Wasserdampf öffnet die Poren und erweicht die Haarfollikel. Alternativ warme Kompressen bereitlegen. Immer mit der anderen Hand die Hautpartie spannen, die gezupft werden soll und immer in Richtung Wuchsrichtung zupfen!

Tipp: Bei empfindlicher Haut ist nach dem Zupfen auch eine kalte Kompresse empfehlenswert, um eine Schwellung zu vermeiden. Es ist übrigens ein Gerücht, dass es weniger weh tut, je öfters man zupft. Man gewöhnt sich zwar dran, aber es ziept immer noch.

Schwung in der Braue: Wo man zupft

Wenn es sehr definiert und sauber sein soll, sollte Sie auch die Minihaare über der Braue wegzupfen. Haare zwischen den Brauen braucht man nur zupfen, soweit sie gut zu sehen und mit der Pinzette zu greifen sind. Wen ganz feine Härchen stören, sollte zum Wachs greifen.

Damenbart: So bekommen Sie den weg

Damenbart wird entfernt  Augenbrauen zupfen

Einzelne Härchen über oder am Rand der Oberlippe kann man mit der Pinzette entfernen. Ist es eher ein Flaum, kann man ihn mit Kaltwachsstreifen oder Warmwachs entfernen. Als Alternative geht auch Zuckerpaste.

So funktioniert die Haarentfernung mit Heißwachs

Das Heißwachs wird entgegen der Wuchsrichtung aufgetragen. Achtung: Mit dem Finger vorfühlen, dass das Wasser zwar warm, aber nicht kochend heiß ist! Vor dem Abziehen die Haut spannen und dann ruckartig abziehen. Da die Haarwurzel mit entfernt wird, hat man tatsächlich sehr lange Ruhe!

Heißwachs ist nichts für Zögerliche. Je langsamer man zieht, umso stärker tut´s weh! Natürlich kommt es aber auf das Schmerzempfinden des Einzelnen an und auf die Körperregion, wo man´s aufträgt.

Tipp: Es gibt mittlerweile auch Wachs für empfindliche Haut.  

So viel kostet Heißwachs

Relativ gute Warmwachsgeräte kriegt man schon recht preisgünstig, als Töpfchen oder als Roller im Drogeriemarkt. Der Unterschied zwischen Heißwachs und Sugaring ist der: Beim Sugaring haftet die Zuckerpaste nur an den Haaren und nicht an der Haut. Vom Prinzip ist es aber das Gleiche!

Was die neuen IPL-Geräte können

IPL-Geräte entfernen mit Hilfe von Lichtimpulsen unliebsame Haare – und das dauerhaft. Man kann es an den Beinen, der Bikinizone und mit einem speziellen Aufsatz auch im Gesicht anwenden. Im Vorfeld müssen allerdings erstmal die Haare rasiert werden und die Haut vollkommen trocken sein, damit der Lichtimpuls das Haarfolikel zerstören kann. Der Impuls wird vom Farbstoff Melanin aufgenommen.

Wichtig: IPL-Geräte eigenen sich am besten bei dunklen Haaren. Blonde Haare enthalten überhaupt kein Melanin. Auch bei schwarzer Hautfarbe oder sehr dunkler Haut ist ein IPL-Gerät nicht zu empfehlen, da es zu Verbrennungen kommen kann!

Haarentfernung per IPL: So oft muss es sein

Im ersten Monat sollte man einmal die Woche mit seinem IPL-Gerät "blitzen" und dann immer weiter gestreckt auf zwei oder vier Wochen. Bis die Haare ausfallen, kann es bis zu 3 Wochen dauern. Wichtig nach einer Anwendung ist auch die Hautpflege.

Cremen Sie die Hautpartie mit etwas ein, das die Haut beruhigt - wie Aloe Vera ein. Verwenden Sie einen Lichtschutz, denn die Haut ist durch die verstärkte Durchblutung gereizt. Beim Verwenden eines IPL-Gerätes kann kurzzeitig ein Brennen auftreten oder Kribbeln.

Wieviel ein IPL-Gerät kostet

Geräte für Zuhause gibt es in jeder Preisklasse, aber ob die so erfolgsversprechend sind, muss man wirklich für sich herausfinden. Wenn man das IPL-Gerät nur fürs Gesicht nimmt, lohnt es sich eher nicht. Aber damit lassen sich auch die Haare an den Beinen und in der Bikinizone entfernen.

"Enthaarungspads": Wie funktionieren die?

"Radieren statt rasieren" – das ist der Slogan für sogenannte Enthaarungspads. Diese bestehen aus kleinen Kristallen und rubbeln die Gesichtshaare ab. Das Enthaaren mit den Pads soll dabei komplett schmerzfrei sein und schnell gehen.

Zudem sind solche Pads relativ günstig: Die gibt es schon ab 5 Euro bis 30 Euro und sind wiederverwendbar. Mit den Pads muss man einfach in kreisenden Bewegungen über die behaarten Partien des Gesichts reiben. Aber eignet sich eher für den Flaum als für störrische Kinnhaare.

Enthaarungspads sind nichts für Empfindliche

Enthaarungspads verträgt nicht jede Haut gut! Sie führen bei Menschen mit sensibler Haut zu Hautrötungen und "radiert" die natürliche Schutzschicht der Haut weg. An den Beinen kann es zur ungeliebten Erdbeerhaut führen.

Enthaarungscreme: Zu viel Chemie

Enthaarungscremes sind kostengünstig, lassen sich schnell anwenden und sind natürlich wenig schmerzhaft. Allerdings kann die Chemie zu Hautirritationen führen. Zudem riecht es auch etwas!

Mehr zum Thema Haare

Körper Wachsen Haare schneller, wenn man sie schneidet oder sich rasiert?

Anders als Pflanzen sind Haare nur tote Materie. Darum fließt auch keine Information von der Haarspitze zurück in die Haarwurzel, wenn die Haare geschnitten werden. Von Gábor Paál | Dieser Beitrag steht unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

Stand
AUTOR/IN
Heidi Schnurr