STAND

Die Erdbeere ist sehr beliebt. Die Menschen in Deutschland essen im Durchschnitt mehr als drei Kilo pro Kopf im Jahr. Ein Genuss ohne Reue - mit viel Vitamin C und wenig Kalorien.

Die kleine, rote Frucht enthält auch besonders viele wertvolle Inhaltsstoffe und ist ein Schlankmacher: Rund 250 g Erdbeeren enthalten nur ca. 80 Kalorien.

Das steckt drin in der Erdbeere

Die Erdbeere enthält mehr Vitamin C als Orangen und Zitronen. Kein anderes einheimisches Obst ist so reich an Mangan, einem Spurenelement, das im gesamten Stoffwechsel mitwirkt. Leuchtend rote, karotinreiche Farbstoffe schützen uns, denn sie spielen bei der Hemmung von Tumorzellen eine große Rolle. Die Erdbeere ist außerdem reich an Folsäure, die sehr wichtig für unser Zellwachstum und die Blutbildung ist. Die kleinen, gelben Kernchen fungieren als wertvoller Ballaststoff. Vorsichtig sollten nur Allergiker sein: Die Erdbeere ist eigentlich eine Nuss. Manche reagieren allergisch auf die Früchte.

Über 1000 Erdbeersorten

Erdbeeren im Beet in einem Gewächshaus (Foto: Colourbox,  )
Es gibt an die 1000 verschiedene Erdbeersorten - die sich in Größe, Form und Geschmack sehr unterscheiden können.

Es gibt rund 1000 verschiedene Erdbeersorten, die sich in Form, Größe und Farbe voneinander unterscheiden. Die Qualität ist stark von Witterung und Transport abhängig. Durch die Lagerung im Supermarkt verlieren die Erdbeeren recht schnell ihre Vitamine und Schutzstoffe. Besonders schnell baut sich die Folsäure ab. Nach sieben Tagen Kühlung sind fast 80% davon verloren. Tiefgefrorene Erdbeeren enthalten fast genauso viele wertvolle Inhaltsstoffe, wie die frischen Früchte. Dosenobst oder gekochte Erdbeeren enthalten durch das Erhitzen bis zu 70% weniger Vitamin C. Wer will, kann sogar eigene Erdbeeren auf dem Balkon oder im Garten pflanzen.

Belastung mit Pestiziden

Die Erdbeere wird leicht von Fäulnis befallen und gehört deshalb, neben den Bananen, zu den meist gespritzten Obstsorten. Auch tiefgefrorene Erdbeeren können erheblich belastet sein. Das Bundeszentrum für Ernährung gibt an, dass bei Untersuchungen des Niedersächsischen Landesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) im Jahr 2018 in 90 % der Proben Mehrfachrückstände festgestellt wurden. Allerdings seien die zulässigen Höchstmengen in der Regel nicht überschritten worden.

Tipps für Einkauf und Aufbewahrung

Ein Mädchen steht auf der Wiese, einen Eimer mit Erdbeeren im Arm (Foto: Colourbox, Foto: Alena Ozerova)
Frisch und selbstgepflückt - so schmecken Erdbeeren am besten. Foto: Alena Ozerova

Wegen der möglichen Pestizidbelastung ist es ratsam, Bio-Ware oder Erdbeeren aus kontrolliertem Anbau zu kaufen. Am besten direkt selbst pflücken, um die Qualität der Früchte selbst überprüfen zu können, denn eine rote, große Frucht bedeutet nicht unbedingt ein gutes Aroma. Erdbeeren reifen nicht nach und sollten daher so frisch wie möglich gekauft und gleich verzehrt werden. Im Kühlschrank halten sie sich 1-2 Tage – am besten in einem Sieb, so dass von allen Seiten Luft drankommt.

MEHR ZUM THEMA

Rezept Erdbeer-Nicecream

Nicecream ist eine vegane Eiscreme deren Grundzutat immer gefrorene Bananen sind. Dazu kommen hier Erdbeeren. Lecker-fruchtig-frisch zergeht das schnelle Dessert auf der Zunge.  mehr...

Kaffee oder Tee SWR Fernsehen

Rezepte Erdbeerpraline mit weißer Schokolade

Weiße Schokolade, die sehr cremig ist und mit einer Zitrusnote überzeugt, vereint mit dem intensiven Geschmack von Erdbeeren. Ein Augen- und Gaumenschmaus der Extraklasse!  mehr...

Kaffee oder Tee SWR Fernsehen

Es gibt sie wieder Erdbeeren aus dem Ausland: Kaufen oder auf heimische Beeren warten?

Saftig rot liegen sie im Regal: Erdbeeren. Momentan kommt der Großteil davon allerdings aus Spanien. Lohnt sich der Kauf geschmacklich? Und wie sieht's aus in Sachen Umwelt?  mehr...

STAND
AUTOR/IN