Ein Teller mit Obst und Gemüse, daneben ein Stethoskop. (Foto: Getty Images, Thinkstock -)

Ganz wichtig

Jede*r sollte die eigenen Cholesterinwerte kennen

STAND

Cholesterin ist lebensnotwendig, doch zu viel davon macht uns krank. Doch wie hoch dürfen die Werte sein? Und welche Maßnahmen helfen bei zu hohem Cholesterin?

Cholesterin ist lebensnotwendig

Cholesterin ist ein Blutfett, das für unseren Organismus notwendig ist für bestimmte Stoffwechselprozesse und um die äußere Hülle unserer Zellen aufzubauen. Es heftet sich an Eiweiße und wird so durch die Blutgefäße transportiert.

Zu viel "schlechtes" Cholesterin (LDL) kann schädlich sein

Welche Cholesterinwerte sind in Ordnung? (Foto: SWR, SWR -)
SWR -

Es gibt verschiedene Verbindungen aus Cholesterin und Eiweiß. Problematisch ist es, wenn das "schlechte" Cholesterin LDL zu hoch ist, da es sich in den Gefäßwänden ablagert. Wird die Ablagerung zu dick, reißt sie in das Gefäß ein. Diese kleine Wunde wird durch Blutplättchen verschlossen. Dadurch kann das Blut nicht mehr ungehindert fließen, so dass es zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall kommen kann.

Je mehr Risikofaktoren vorliegen, desto niedriger sollte der LDL-Wert sein

Um das zu verhindern, ist es wichtig, einen niedrigen LDL-Spiegel im Blut zu haben. Je mehr weitere Risikofaktoren für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall vorliegen, desto niedriger sollte der Wert sein. Bei einem jungen, gesunden Menschen sollte der Grenzwert von 115 mg/dl nicht überschritten werden. Wer ohnehin ein sehr hohes Risiko für Schlaganfall oder Herzinfarkt hat, sollte den Wert unter 55 mg/dl halten.

Risikofaktoren sind:

  • Alter
  • Bewegungsmangel
  • falsche Ernährung
  • Übergewicht
  • Alkohol
  • Rauchen
  • Stress
  • Diabetes
  • chronische Nierenerkrankung
  • Bluthochdruck
  • koronare Herzkrankheit

Der Cholesterin-Wert wird durch eine einfache Blutuntersuchung ermittelt

Eine Grafik zeigt, wie Pflanzensterine Cholesterin ersetzen können. (Foto: SWR)

Da erhöhtes Cholesterin keine Beschwerden macht, ist es wichtig, den Wert beim Arzt durch eine Blutuntersuchung bestimmen zu lassen. Ab 35 Jahren zahlt die Krankenkasse einen regelmäßigen Check up, in dem die Erfassung der Cholesterin-Werte beinhaltet ist.

Ein gesunder Lebensstil ist die Basis jeder Behandlung

Bei zu hohen Werten ist ein gesunder Lebensstil besonders wichtig und die Basis jeder Behandlung.

Gegrilltes Gemüse auf einem Teller (Foto: Colourbox, Foto: Colourbox.de -)
Foto: Colourbox.de -

Bei vielen Menschen reicht es aus, sich an die folgenden Punkte zu halten:

  • gesunde Ernährung
  • viel Bewegung (mind. 3 x 30 min/Woche)
  • kein oder zumindest mäßiger Alkoholkonsum
  • Nicht rauchen

Es gibt verschiedene Medikamente, um das Cholesterin zu senken

Reicht eine Anpassung des Lebensstils nicht aus, gibt es eine medikamentöse Behandlung. Die am häufigsten eingesetzten Medikamente sind Statine. Sollten diese nicht vertragen werden oder nicht die erwünschte Wirkung zeigen, gibt es weitere Möglichkeiten, über die Sie Ihr Arzt informieren kann.

Noch mehr über Cholesterin finden Sie hier

Gut zu wissen Cholesterin ist nicht gleich Cholesterin

Wie setzt sich Cholesterin eigentlich zusammen? Welche Verhaltensänderungen in Bezug auf Ernährung und Bewegung ergeben sich daraus, um Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen?  mehr...

Kaffee oder Tee SWR Fernsehen

STAND
AUTOR/IN