Zwei Hände ziehen Beikraut aus dem Boden (Foto: Colourbox)

Pflanzen-Nachbarn

Beikräuter jetzt erkennen und entfernen

STAND
AUTOR/IN
Julia Könemann

Unsere Garten-Pflanzen haben wie wir Nachbarn, nämlich Beikräuter – meist sagen wir Unkraut. Im Juni lohnt es sich, den Garten zu durchforsten. Wir geben Tipps.

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Samenbeikraut wie Vogelmiere, Ehrenpreis oder Gräser beziehungsweise Wurzelbeikraut wie Distel, Winde oder Schachtelhalm.

Beikräuter gehören nicht auf den Kompost

Beikräuter oder Unkraut, das Samen oder starke Wurzeln bildet, sollte nicht auf den Kompost geworfen werden, denn dort kann es weiter gedeihen und wird wieder in den Gartenkreislauf zurückgebracht. In die Bio-Tonne kann alles.

Beikraut wächst aus dem Boden (Foto: Colourbox, Jens Gade)
Jens Gade

Wer Beikräuter noch einem Nutzen zuführen möchte, kann eine Pflanzenjauche ansetzen: Einfach die Beikräuter etwas zerrupfen und in einen Eimer geben, alles mit reichlich Wasser bedecken und so lange stehen lassen, bis sich die Pflanzen vollständig aufgelöst haben. Das ergibt einen prima Dünger.

Beikräuter als Tee oder Salat

Manche Beikräuter - und deshalb muss man sie auch nicht als Unkraut betrachten - eignen sich für Tees oder Salate, zum Beispiel Vogelmiere (zarte Triebe für Salat), Ehrenpreis (zarte Triebe für Salat), Schachtelhalm (Tee).

Tipp: Entfernt werden Beikräuter am besten mit der Hand oder einer Draht-Hacke.

Mehr zum Thema

Unsere Tipps Der Garten im Juni

Jetzt steht der Garten und Balkon in voller Blüte. Damit Sie lange Freude daran haben, gibt es einiges zu beachten. Hier unsere wichtigsten Tipps für den Juni!  mehr...

Was hat wann Saison? Der Kräuterkalender

Welche Kräuter haben wann Saison? In unserem Kräuterkalender finden Sie alles auf einen Blick!  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Julia Könemann