STAND

Schritt für Schritt zum bestickten Kissen

Schneiden Sie aus dem Stoff ein Stück von etwa 40x40 cm aus und verstärken Sie es ggf. mit Vlieseline. (Foto: Privat - Karolin Happel)
Schneiden Sie aus dem Stoff ein Stück von etwa 40x40 cm aus und verstärken Sie es ggf. mit Vlieseline. Dies ist besonders bei ersten Versuchen hilfreich, da die Schlaufen so nicht so leicht wieder herausrutschen. Privat - Karolin Happel
Übertragen Sie die Konturen des Motivs mit dem Trickmarker mittig auf den Stoff. Dies geht am besten, wenn sie die Vorlage und den Stoff übereinander legen und ans Fenster halten. Privat - Karolin Happel
Spannen Sie den Stoff so in den Stickrahmen ein, dass das Motiv oben ist. Privat - Karolin Happel
Nun geht es mit der Punch Needle weiter. Die lange, der Punch Needle beigefügte Einfädelhilfe von vorne durch die Nadel und den Schaft der Punch Needle einführen. Privat - Karolin Happel
Das Garn vorne in den Einfädler einlegen und diesen wieder herausziehen. Privat - Karolin Happel
Nun das Garn noch vorne durch das Nadelöhr in der abgeschrägten Spitze ziehen. Privat - Karolin Happel
Am Anfang des Garns einen kleinen Knoten anbringen. Privat - Karolin Happel
Beginnen Sie mit den Konturen des Motivs. Dabei arbeiten Sie von oben. Stechen Sie die Punch Needle von oben senkrecht durch den Stoff. Beim ersten Stich das Garn-Ende nach unten durchziehen. Durch den Knoten ist es fixiert. Die Punch Needle nun etwa 5 mm daneben wieder bis zum Anschlag in den Stoff einstechen, gerade wieder herausziehen und direkt auf dem Stoff entlangführen und etwa 5 mm weiter wieder einstechen. Privat - Karolin Happel
Oben sind flache Stiche zu sehen. Privat - Karolin Happel
Auf der Unterseite bilden sich kleine Schlaufen. Arbeiten Sie so die Konturen des gesamten Motivs entlang. Privat - Karolin Happel
Die Füllungen der Flächen bearbeiten Sie nun von der anderen Seite, sodass später die Schlaufen sichtbar sind. Sie können hierfür den Stoff im Stickrahmen wenden. Stechen Sie mit der Punch Needle dicht nebeneinander in den Stoff ein, bis die Fläche dicht mit Schlaufen gefüllt ist. Die Schlaufenlänge können Sie durch Verstellen des Rädchens an der Seite der Nadel festlegen. Anfangs- und Endfaden auf der Rückseite verknoten. Privat - Karolin Happel
SWR -
STAND
AUTOR/IN