STAND

Schöne Formen auf Textil drucken ist gar nicht so schwer. Grafikdesignerin Linda Kunath-Üvner zeigt, wie's geht!

Material

  • Drucker
  • Bügelfolie
  • Schere
  • Backpapier
  • Bügeleisen

So geht's:

Einführung
Mit einfachen gestalterischen Mitteln lassen sich mit einem Grafikprogramm unkompliziert geometrische Formen erstellen, die sich dann über eine kostenlose Webseite in ein Muster umwandeln lassen. Mit diesem randlosen Muster kann man Textilien entweder selbst bedrucken oder in einer Online Textildruckerei in Auftrag geben. So lassen sich neben T-Shirts auch Stoffe bedrucken, die dann vielfältig weiterverarbeitet werden können.

Programm öffnen und Rechteckwerkzeug wählen. (Foto: Privat - Linda Kunath-Ünver)
Programm öffnen und Rechteckwerkzeug wählen. Privat - Linda Kunath-Ünver

Programm öffnen und Rechteckwerkzeug wählen.

Weitere Formwerkzeuge wählen und beliebige Formen erstellen. (Foto: Privat - Linda Kunath-Ünver)
Rechteckwerkzeug wählen und mit gedrückter Maustaste eine Form aufziehen. Weitere Formwerkzeuge wählen und beliebige Formen erstellen. Privat - Linda Kunath-Ünver

Rechteckwerkzeug wählen und mit gedrückter Maustaste eine Form aufziehen. Weitere Formwerkzeuge wählen und beliebige Formen erstellen.

Grafische Elemente/Vektorgrafik

Eine Vektorgrafik ist nicht aus Pixeln aufgebaut, sondern aus Pfaden. Diese Pfade enthalten z.B. Informationen zu Größe und Farbe. Sie können verändert werden, ohne dass ein Qualitätsverlust entsteht. Deswegen verpixeln Grafiken aus Vektoren nicht und können vielseitig eingesetzt werden. Um die Dateien später online verwenden zu können, muss die Grafik als Vektordatei abgespeichert werden.

Eine grafische Komposition aus einfachen Formen erstellen. (Foto: Privat - Linda Kunath-Ünver)
Eine grafische Komposition aus einfachen Formen erstellen. Privat - Linda Kunath-Ünver

Eine grafische Komposition aus einfachen Formen erstellen.

Das erstellte Muster wird nun als SVG abgespeichert. (Foto: Privat - Linda Kunath-Ünver)
Das erstellte Muster wird nun als SVG abgespeichert. Privat - Linda Kunath-Ünver

Das erstellte Muster wird nun als SVG abgespeichert.

Speichern:
Am besten speichert man die Grafik als SVG. Bei einem SVG bleiben die Pfade erhalten und das Objekt kann nachträglich vergrößert oder verkleinert werden.

Patterninja

Patterninja ist eine kostenlose Onlineanwendung, mit der sich aus eigenen oder vorgegebenen Elementen randlose Muster erzeugen lassen.

Muster mit Früchten (Foto: Privat - Linda Kunath-Ünver)
Auf der Seite www.patterninja.com können nun Muster mit den erstellten Grafiken erzeugt werden. Privat - Linda Kunath-Ünver Bild in Detailansicht öffnen
Die grafischen Elemente können nun hochgeladen werden. Privat - Linda Kunath-Ünver Bild in Detailansicht öffnen
Im nächsten Schritt können die einzelnen Grafiken beliebig eingefärbt werden. Privat - Linda Kunath-Ünver Bild in Detailansicht öffnen
Um die einzelnen Elemente entsteht ein Hilfsrahmen, mit dem das Muster beliebig angepasst werden kann. Privat - Linda Kunath-Ünver Bild in Detailansicht öffnen
Das Muster kann nun heruntergeladen werden. Privat - Linda Kunath-Ünver Bild in Detailansicht öffnen
Das Muster sollte als PNG heruntergeladen werden. Privat - Linda Kunath-Ünver Bild in Detailansicht öffnen
Beispiele verschiedener Muster aus einfachen geometrischen Formen Privat - Linda Kunath-Ünver Bild in Detailansicht öffnen
Nun gehen wir zurück in Inkscape und können unser heruntergeladenes Muster einfügen. Privat - Linda Kunath-Ünver Bild in Detailansicht öffnen
Das Muster wird jetzt über “Datei kopieren“ vervielfältigt und nebeneinander gesetzt. Privat - Linda Kunath-Ünver Bild in Detailansicht öffnen
Wenn das Muster die gewünschte Größe hat, muss es nur noch abgespeichert bzw. ausgedruckt werden. Privat - Linda Kunath-Ünver Bild in Detailansicht öffnen

Wie kommt die Folie auf den Stoff?

galerie

STAND
AUTOR/IN