STAND

Mit neuer Kraft und Leichtigkeit in den Frühling. Mit diesen Übungen aktivieren Sie die Stoffwechselorgane und entschlacken den Körper. Kleiner Einsatz mit großer Wirkung.

Drehsitz

Beim Drehsitz geht es darum, die Drehung in der Brustwirbelsäule zu intensivieren. So wird der Brustkorb beweglicher und die Muskeln des oberen Rückens gut gedehnt. Außerdem werden die Bauchorgane intensiv durchblutet, das Fettgewebe abgebaut, Verspannungen in der Brustwirbelsäule gelöst, die Verdauung angeregt und Skoliose ausgeglichen.

Seitlicher Winkel

Der seitliche Winkel verbessert nicht nur die Balance und Standfestigkeit, diese Übung kräftigt und dehnt die Beine, Knie und Fußgelenke, mobilisiert die Wirbelsäule, stärkt und dehnt die Schultermuskulatur und sie regt die Verdauung an.

Dreieck

Keine Yogastunde ohne das Dreieck. Diese Asana ist ein Trainingsklassiker von Kopf bis Fuß. Die Hüftmuskulatur wird flexibler und die Rückenmuskulatur gedehnt. Außerdem werden die Oberschenkel und die Bauchmuskulatur gestärkt.

Der gedrehte Stuhl

Der gedrehte Stuhl, oder auch Prayers Twist genannt, sieht relativ unspektakulär aus, ist aber effektiv. Die Beine werden intensiv trainiert, die sanfte Drehung löst Verspannungen der Rücken- und Schultermuskulatur. Außerdem wird der Stoffwechsel aktiviert.

Seitliche Krähe

Kakasana, die seitliche Krähe ist eine Variation von Bakasana, der klassischen Krähe. Auch hier gilt, der Weg ist das Ziel. Der Effekt der Übung ist genauso da, auch wenn Sie die Füße nicht vom Boden abheben. Die Arm- und Schultermuskulatur wird gestärkt, die Bauchmuskulatur, das Gleichgewicht und die Koordination trainiert.

Adler

Der Adler stärkt den Gleichgewichtssinn und bringt den kompletten Körper so richtig in Schwung. Diese Übung fördert die Beweglichkeit im Hüftgelenk und in den Beinen und hilft bei Problemen mit dem Iliosakralgelenk. Außerdem wird der gesamte Schulterbereich wunderbar gedehnt.

Krieger 2

Diese kraftvolle Stehhaltung trainiert den gesamten Körper. Die Bein-, Rücken- und Gesäßmuskulatur wird gedehnt und gestärkt, die Hüften beweglicher und die Unterleibsorgane gekräftigt und harmonisiert.

Gedrehter Halbmond

Diese Halbmondvariation erfordert eine stabile Erdung im Standbein sowie eine Leichtigkeit im Oberkörper. Die Übung bringt nicht nur den Stoffwechsel in Schwung, sie ist auch ein echter Stresskiller.

Meerjungfrau

Wie es der Name Meerjungfrau schon andeutet, ist es eine sehr anmutende Übung. Diese Variation der Taube, ist eine Rückbeuge, die Brust-, Rücken-, Hüft- und Gesäßmuskulatur dehnt und die Schultern flexibler macht. Es ist eine fortgeschrittene Übung. Zum Schutz des unteren Rückens können Sie gerne ein Kissen benutzen sowie ein Handtuch oder einen Schal zur Verlängerung der Arme.

Tiefe Hocke

Malasana, die tiefe Hocke, ist eine der effektivsten Übungen, um die Verdauung und den Stoffwechsel anzukurbeln. Außerdem stärkt sie die Knöchel, Füße und Waden. Der Beckenboden wird fantastisch trainiert und der untere Rücken entspannt. Gebunden ist die tiefe Hocke zusätzlich noch eine wunderbare Dehnungsübung für die Schultern.

Kopf an Knie-Haltung gedreht

Diese Übung macht Sie von Kopf bis Fuß beweglicher. Nicht nur die Wirbelsäule wird mobilisiert, sondern auch die Schultern, Flanken und Beine. Außerdem werden Leber und Nieren stimuliert.

Mehr zum Thema

Yoga im Alltag Yoga für einen sicheren Stand

Wer sicher, fest und gerade auf dem Boden steht, tut seinem ganzen Körper etwas Gutes. Regina Saur hat ein paar einfache Yoga-Übungen ausgesucht, die Sie dabei unterstützen.  mehr...

Kaffee oder Tee SWR Fernsehen

STAND
AUTOR/IN