Bitte warten...

Filmtext & Video

14:41 min | So, 30.6.2019 | 6:00 Uhr | SWR Fernsehen

Mehr Info

Fraser Islands, Australien, Folge 271

SWR

Fraser Island wurde 1992 zum Weltnaturerbe ernannt. Sie ist mit über 120 Kilometer Länge und einer Fläche von 184 000 Hektar die größte Sandinsel der Welt. Die Dünen von Fraser ragen über 240 Meter aus dem Meer und sind mit einer erstaunlich vielseitigen Vegetation bewachsen. Von der Heidelandschaft an der Küste bis zum subtropischen Regenwald in Zentrum, alles wird von über 40 Dünenseen gespeist. Die glasklare Seen können sich nur deshalb im Sand bilden, weil sich darunter eine undurchlässige Schicht aus Überresten einer vergangener Vegetation gebildet hat. Ihr Wasser, durch Sand gefiltert, ist so rein und ohne Nährsstoffe, dass kaum etwas in ihnen leben kann. Über 350 verschiedene Arten von Vögeln sind auf Fraser sind zu Hause. Viele Wandervögel benutzen die Insel als Raststätte zwischen Südaustralien und ihren Brutplätzen in Sibirien.

Filmtext

Eine Legende des Butchulla Stammes von Fraser Island erzählt wie der mächtige Gott Beeral die Menschen erschuf, doch sie hatten keinen Ort, an dem sie leben konnten. So schickte Beeral seinen Boten Yendingie und die Göttin K`gari vom Himmel herunter, um Land und Berge, Flüsse und Seen zu schaffen. Was sie schufen, war so schön, dass K`gari für immer auf Erden verweilen wollte. Doch Götter leben im Himmel. Sie flehte und bettelte und schließlich gab Yendingie nach. Die Göttin fiel in einen tiefen Schlaf und Yendingie verwandelte sie in eine wunderschöne Insel.

Damit sie sich nie einsam fühlt, schuf Yendingie Seen, in deren Spiegel K`gari ihn im Himmel sehen konnte. Und er schuf Tiere und Menschen und lehrte sie das Geheimnis der Vermehrung, so dass deren Kinder und Kindeskinder K`gari auf immer Gesellschaft leisten mögen ...

Fraser Island liegt vor der Ostküste Australiens. Es ist die größte Sandinsel der Welt, über 120 Kilometer lang und 25 Kilometer breit. In Millionen von Jahren haben Wind und Meer gigantische Sandburgen unter Wasser aufgeschwemmt. Seit der Meeresspiegel während der letzten Eiszeit sank, ragen diese Hügel aus dem Wasser heraus. Die Kräfte der Natur haben diese Insel erschaffen und verändern sie von Tag zu Tag. Wo der Wind durch die Vegetation bricht und die lose Oberschicht abträgt, kommen Skulpturen aus farbigem Sand zum Vorschein. Die weichen "Kaffeefelsen" sind Überreste vergangener Vegetation, verbacken mit Sand. Dieselben Kräfte, die sie vor Tausenden von Jahren verschütteten, bringen sie heute wieder zu Tage.

Die See um Fraser ist gefährlich. Die Maheno, einst ein stolzer Ozeanliner, fand 1935 hier ihren letzten Ruheplatz. Alle Versuche sie zu bergen scheiterten. Während des Zweiten Weltkriegs wurde sie für Zielübungen benutzt. Nun versinkt sie langsam in Sand und Meer. Auf Fraser Island gibt es über 40 Seen. Unter dem porösen Sand haben die Versteinerungen abgestorbener Vegetationen eine undurchlässige Schicht gebildet. Das Wasser dieser Seen wird durch den Sand gefiltert und enthält keine Nährstoffe. Einige der Seen sind so rein, dass kein Lebewesen in ihrem Wasser existieren kann. Und doch ermöglichen diese Wasserspeicher eine üppige Vegetation.

Seit Tausenden von Jahren versorgt dieser Bach die durstigen Riesen des Regenwalds. Über 130 Jahre lang wurden die riesigen Satinay-Bäume gefällt. Der hohe Terpentingehalt dieser Eukalyptusart macht ihr Holz sehr haltbar. Die Satinays von Fraser Island waren weltweit begehrt. Mit ihnen wurden die Tilbury Docks in London gebaut und der Suezkanal verschalt. Als Fraser 1992 zum Welterbe erklärt wurde, hatte das Holzfällen auf der Insel ein Ende.

Goannas sind immer auf der Suche nach unbewachten Vogeleiern oder Brut. Ihre scharfen Krallen sind eine äußerst gefährliche Waffe. Wasser gibt es überall auf der Insel. Es sickert ein und bricht irgendwo als Quelle hervor, nur um kurz darauf wieder im Sande zu versickern. Als die Pferde der Holzindustrie durch Traktoren ersetzt wurden, lies man sie einfach frei. Diese "Brumbies", die wilden Pferde der Insel, sind ihre Nachfahren. Schnell haben sie gemerkt, dass es sich lohnen kann, sich vor dem einzigen Laden herumzudrücken.

1/1

Australien: Australien

In Detailansicht öffnen

Damit sich K`gari nie einsam fühlt, schuf Yendingie Seen, in deren Spiegel K`gari ihn im Himmel sehen konnte. Und er schuf Tiere und Menschen und lehrte sie das Geheimnis der Vermehrung, so dass deren Kinder und Kindeskinder K`gari auf immer Gesellschaft leisten mögen ...

Damit sich K`gari nie einsam fühlt, schuf Yendingie Seen, in deren Spiegel K`gari ihn im Himmel sehen konnte. Und er schuf Tiere und Menschen und lehrte sie das Geheimnis der Vermehrung, so dass deren Kinder und Kindeskinder K`gari auf immer Gesellschaft leisten mögen ...

Seit Tausenden von Jahren versorgt dieser Bach die durstigen Riesen des Regenwalds. Über 130 Jahre lang wurden die riesigen Satinay-Bäume gefällt. Der hohe Terpentingehalt dieser Eukalyptusart macht ihr Holz sehr haltbar.

Die Kräfte der Natur haben diese Insel erschaffen und verändern sie von Tag zu Tag. Wo der Wind durch die Vegetation bricht und die lose Oberschicht abträgt, kommen Skulpturen aus farbigem Sand zum Vorschein.

Eine Legende des Butchulla Stammes von Fraser Island erzählt wie der mächtige Gott Beeral die Menschen erschuf, doch sie hatten keinen Ort, an dem sie leben konnten. So schickte Beeral seinen Boten Yendingie und die Göttin K`gari vom Himmel herunter, um Land und Berge, Flüsse und Seen zu schaffen.

Auf Fraser Island gibt es über 40 Seen. Unter dem porösen Sand haben die Versteinerungen abgestorbener Vegetationen eine undurchlässige Schicht gebildet. Das Wasser dieser Seen wird durch den Sand gefiltert und enthält keine Nährstoffe.

Was die Götter erschufen war so schön, dass K`gari für immer auf Erden verweilen wollte. Doch Götter leben im Himmel. Sie flehte und bettelte und schließlich gab Yendingie nach. Die Göttin fiel in einen tiefen Schlaf und Yendingie verwandelte sie in eine wunderschöne Insel.

Die Satinays von Fraser Island waren weltweit begehrt. Mit ihnen wurden die Tilbury Docks in London gebaut und der Suezkanal verschalt. Als Fraser 1992 zum Welterbe erklärt wurde, hatte das Holzfällen auf der Insel ein Ende.

Fraser Island liegt vor der Ostküste Australiens. Es ist die größte Sandinsel der Welt, über 120 Kilometer lang und 25 Kilometer breit.

In Millionen von Jahren haben Wind und Meer gigantische Sandburgen unter Wasser aufgeschwemmt. Seit der Meeresspiegel während der letzten Eiszeit sank, ragen diese Hügel aus dem Wasser heraus.

Wind und Meer haben Fraser Island geschaffen und werden sie auf alle Zeiten weiter formen und verändern.

Die weichen "Kaffeefelsen" sind Überreste vergangener Vegetation, verbacken mit Sand. Dieselben Kräfte, die sie vor Tausenden von Jahren verschütteten, bringen sie heute wieder zu Tage.

Hat der Wind erst einmal den Sand erfasst, treibt er ihn weiter und immer weiter, alles unter sich begrabend, was in seinem Weg liegt. Viele Generationen später gibt der Sand wieder frei, was er vor langer Zeit verschüttete.

Als Yendingie den Vögeln zeigte, wie man Nester baut, unterbrach ihn ständig ein Fliegender Hund. Schließlich nahm ihn Yendingie, band seine Füße zusammen und hängte ihn - Kopf nach unten - an einen Ast. Alle Vögel lachten, aber der Fliegende Hund sagte: "Oh, ich mag es, die Welt auf dem Kopf zu sehen." "Nun gut" sagte Yendingie, "dann sollst du für immer so bleiben." Natürlich hatte der Fliegende Hund nur geflunkert, doch es war zu spät. Seitdem wartet er, bis es dunkel ist und alle Vögel schlafen. Erst dann wagt er es herumzufliegen.

Hat der Wind erst einmal den Sand erfasst, treibt er ihn weiter und immer weiter, alles unter sich begrabend, was in seinem Weg liegt. Viele Generationen später gibt der Sand wieder frei, was er vor langer Zeit verschüttete.

Im Jahre 1890 ging Miss Lovell, die einzige Lehrerin der Insel, am Strand spazieren. Sie sah eine riesige Kreatur, so ungeheuerlich, wie sie noch keine zuvor gesehen hatte. Sie beschrieb das Monster als halb Krokodil, halb Schildkröte mit dem Schwanz eines Fisches. Ob es sich dabei um eines der letzten Seereptile oder einen Wal gehandelt hat - niemand weiß es...Jedes Jahr im Frühjahr besuchen die Buckelwale auf ihrer Wanderung zur Antarktis die geschützten Gewässer hinter der Insel.

Wind und Meer haben Fraser Island geschaffen und werden sie auf alle Zeiten weiter formen und verändern. Oder ist es doch K`gari, die schlafende Göttin, die sich im Traum bewegt ?

Buch und Regie: Werner Meyer

Filmmusik & Stab

Kraft, Oliver
Schätze der Welt II
Preston, Ian
K'Gari

Buch und Regie: Werner Meyer
Kamera: Paul Ree