STAND

Spielfilm Deutschland 2014

Kioskbesitzerin Caro hat ihre Schwierigkeiten mit Zahlen immer geschickt verheimlicht, doch dank ihrer chaotischen Buchhaltung droht nun die Insolvenz. Verschämt meldet die alleinerziehende Mutter sich in einem Rechenkurs an, um das kleine Einmaleins nachzuholen. Ihr Mathematiklehrer Florian, ein etwas versponnener junger Astrophysiker, überspringt leider die Grundrechenarten und beginnt gleich mit der Relativitätstheorie. Caro ist mit den Nerven am Ende, doch dann wird ihr klar, dass sie und Florian eine gemeinsame Leidenschaft teilen.
Universen treffen aufeinander: Jule Ronstedt als Frau, der die Welt der Zahlen ein Rätsel ist und Alexander Beyer als Astrophysiker holen gemeinsam die Sterne vom Himmel. Thomas Kronthaler liefert den filmischen Beweis dafür, dass zwischen Mathematik und Liebe kein Widerspruch bestehen muss.

Caro (Jule Ronstedt) betreibt einen Kiosk im bayerischen Traunstein. Das Geschäft könnte glänzend laufen, hätte sie nicht dieses Problem mit Zahlen: Sie kann einfach nicht rechnen, weder im Kopf noch auf dem Papier. Um ihre Schwäche vor den Kundinnen und Kunden zu verbergen, gibt sie Wechselgeld nach Gefühl heraus. Mit diesen kleinen Tricks hat die alleinerziehende Mutter der 13-jährigen Mia (Julia Niegel) sich geschickt durchs Leben gemogelt. Nur ihrem Vater Wolfgang (Friedrich von Thun), der stets an ihr herumnörgelt, kann sie es nie recht machen. So verschweigt sie ihm auch, wie schlecht es finanziell um den Kiosk bestellt ist und besucht heimlich einen Rechenkurs, mit dem der geniale, aber etwas weltfremde Astrophysiker Florian (Alexander Beyer) sich ein Zubrot verdient. Die Welt der Zahlen kann auch er ihr nicht begreiflich machen, doch dank ihrer gemeinsamen Leidenschaft für die Sterne finden beide heraus, dass ihre Schwächen und Stärken sich ergänzen wie die linke und die rechte Seite einer Gleichung. Unterdessen hat auch Caros Vater eine aufwühlende Begegnung: Die Aussöhnung mit seinem jüngerer Bruder Martin (Günther Maria Halmer), mit dem er sich vor 40 Jahren zerstritten hatte, lässt ihn die Tochter mit anderen Augen sehen. Als die ehemalige Lehrerin Maxi (Suzanne von Borsody) ihm erklärt, warum Caro sich mit Zahlen so schwer tut, kann auch Wolfgang endlich einmal fünf gerade sein lassen.
Das gefühlvolle Melodram nach Motiven von Utta Danella erzählt von einer kaum bekannten Störung, die erstaunlich vielen Menschen das Leben erschwert: Dyskalkulie, einer besonderen Art der Rechenschwäche. Jule Ronstedt glänzt als lebenskluge Kioskbesitzerin, die Zahlen und Rechenoperationen buchstäblich nicht auf die Reihe bekommt. Als zerstreutes Genie lebt Alexander Beyer in der Welt der Zahlen, doch ohne Caro als rettenden Anker wäre auch er verloren. Thomas Kronthaler packt die originelle Geschichte um Mathematik und Liebe in atmosphärische Bilder. Dank der ansprechenden Musik von Helmut Zerlett kann man sinnlich miterleben, wie es in Caros Kopf beim Rechnen rattert.

Rollen und Darsteller:
Caro WaldheimJule Ronstedt
Wolfgang WaldheimFriedrich von Thun
Martin WaldheimGünther Maria Halmer
Dr. Florian MayringAlexander Beyer
MaxiSuzanne von Borsody
Mia WaldheimJulia Niegel
Herr SchmelzerGerd Lohmeyer
KarinaKerstin Heiles
Prof. Dr. HahnenkampJoachim Lätsch
GerichtsvollzieherWolfgang Haas
MandyNina Brandt
BülentKailas Mahadevan
SekretärinEva Maria Bayerwaltes
TobiWasti Wallner
und andere
Kamera:Christof Oefelein
Musik:Helmut Zerlett
Regie:Thomas Kronthaler
STAND
AUTOR/IN