STAND

Spielfilm Deutschland 2008

Es ist der 24. Dezember: In der Notaufnahme eines Kreiskrankenhauses bereitet man sich auf eine turbulente Nacht vor. Zum Team gehören: Chefarzt Professor Singer, der seine Frau verloren hat und sich seither noch mehr in die Arbeit stürzt, und die Chirurgin Hannah Cornelsen, die über der Arbeit vergessen kann, dass sie und ihr Mann sich auseinandergelebt haben. Durch die Begegnungen mit den verschiedenen Schicksalen unterschiedlichster Patientinnen und Patienten - wie der einsamen Frau Ferber oder dem betrunkenen Weihnachtsmann - haben sie und alle in dieser Nacht in der Notaufnahme gestrandeten Menschen die Chance, auch privat wieder ihr Glück zu finden.

Heiligabend in Deutschland. In der Notaufnahme eines Kreiskrankenhauses herrscht nicht unbedingt besinnliche Stimmung. Vielmehr bereiten sich die Ärztinnen und Ärzte sowie Pflegerinnen und Pfleger wie jedes Jahr auf eine ereignisreiche Nacht vor. Dabei plagen einige Mitglieder des Teams erhebliche persönliche Probleme: Der renommierte Chefarzt Professor Dr. Max Singer (Uwe Kockisch) zum Beispiel verlor vor genau zwei Jahren seine Frau bei einer Hirntumor-Operation. Von schweren Schuldgefühlen gequält, hat er seither nicht mehr operiert. Auch die junge Neurochirurgin Hannah Cornelsen (Muriel Baumeister) sieht den Feiertagen mit gemischten Gefühlen entgegen, haben sie und ihr Mann Thomas (Stephan Kampwirth) sich doch schon lange auseinandergelebt. Was Hannah nicht ahnt: Thomas hat sich in die Kunststudentin Karina (Esther Zimmering) verliebt, die sehr darunter leidet, dass er den Heiligabend nicht mit ihr verbringt. Unterdessen nehmen sich Hannahs Eltern (Jochen Senf und Barbara Focke) auf dem Weg zu ihrer Tochter des kleinen Tobias' (Karl Alexander Seidel) an, der auf dem Weihnachtsmarkt zusammengebrochen ist. Im Krankenhaus stellt sich heraus, dass der Junge an einem lebensbedrohlichen Hirntumor leidet und sofort operiert werden muss. Die reichlich fantasiebegabte Rentnerin Lili (Rosemarie Fendel) wollte in der Notaufnahme ihrer Einsamkeit entfliehen und steht nun Tobias, dessen Mutter als Zugbegleiterin unterwegs ist, liebevoll bei. Harmloser ist der Fall des sensiblen Pfarrers Darius Horwath (Michael Lott). Er hat sich einen Arm gebrochen und wird in der Klinik mit viel Fürsorge von der jungen, hübschen Krankenschwester Farki (Pegah Ferydoni) betreut, die schon lange heimlich in den Gottesmann verliebt ist. Was aber verbindet Horwath mit dem Krankenhaus-Psychologen Dr. Holling (Anian Zollner), der immer wieder mit spitzen Bemerkungen in seiner Nähe auftaucht? Zur selben Zeit wird die unglückliche Karina nach einem Suizidversuch in die Notaufnahme eingeliefert, nicht ahnend, dass sie gerade hier auf Thomas' Frau treffen wird. So wird das Krankenhaus an Heiligabend zu einem Mikrokosmos, in dem unterschiedlichste Menschen und Schicksale aufeinandertreffen - und für alle wird am kommenden Morgen das Leben in einem völlig anderen Licht erscheinen.
Mit "Wenn wir uns begegnen" hat der renommierte Regisseur Sigi Rothemund ("Commissario Laurenti") einen berührenden Weihnachtsfilm inszeniert. Auf intelligente Weise verwebt das besinnliche Melodram eine Vielzahl von Geschichten zu einem Panoptikum der Menschlichkeit. In den Hauptrollen sind Uwe Kockisch ("Donna Leon") und Muriel Baumeister ("Das Bernsteinamulett") zu sehen. Zum großen Ensemble gehören außerdem Stephan Kampwirth ("Contergan"), Rosemarie Fendel ("Die Sterneköchin") und Jochen Senf (SR-"Tatort") sowie Michael Gwisdek ("Elementarteilchen") als "Weihnachtsmann.

Rollen und Darsteller:
Prof. Max SingerUwe Kockisch
Dr. Hannah CornelsenMuriel Baumeister
Thomas CornelsenStephan Kampwirth
Karina MeisnerEsther Zimmering
Lili FerberRosemarie Fendel
Edgar WurlitzerMichael Gwisdek
Darius HorwathMichael Lott
Dr. HollingAnian Zollner
Schwester FarkiPegah Ferydoni
Friedemann BieleMatthias Klimsa
Tobias RiedelKarl Alexander Seidel
Anne RiedelAdelheid Kleineidam
Dr. KreislerJohannes Herrschmann
Schwester InesBrigitte Böttrich
WernerJochen Senf
DorotheeBarbara Focke
und andere
Musik:Michael Hofmann de Boer
Kamera:Dragan Rogulj
Regie:Sigi Rothemund
STAND
AUTOR/IN