STAND

Spielfilm Deutschland 2003

Die selbstbewusste Mittdreißigerin Maja liebt ihren stressigen Job als Ärztin in einem Berliner Krankenhaus. Vielleicht sogar ein bisschen zu sehr: Völlig unerwartet nämlich wird sie eines Nachts von ihrem Freund Frijo verlassen. Er fühlt sich von Maja hoffnungslos vernachlässigt. Dafür zieht wenig später Majas ebenso charmante wie dominante Mutter bei ihr ein. Doch obwohl die beiden Frauen für gewöhnlich keine fünf Minuten friedlich miteinander auskommen, hat die rüstige alte Dame ein paar erstaunliche Ideen auf Lager, wie man Frijos Herz zurückgewinnen könnte.
Mit Witz und Charme erzählt der Spielfilm von Liebe, Familie, Freundschaft und Vertrauen. In den Hauptrollen glänzten Jennifer Nitsch als resolute Karrierefrau, Helmut Zierl als sensibler Liebhaber und Rosemarie Fendel als ebenso elegante wie clevere Dame von Welt.

In ihrem Krankenhaus ist die engagierte Chirurgin Maja von Wiesenthal (Jennifer Nitsch) bei allen Patientinnen und Patienten beliebt, weil sie sich jedem noch so kleinen Kratzer mit größter Fürsorge widmet. Von so viel Zuwendung kann ihr Freund Frijo (Helmut Zierl) nur träumen: Nicht einmal an ihrem gemeinsamen Jubiläum findet Maja Zeit für ein Glas Champagner in trauter Zweisamkeit. Doch die selbstbewusste Karrierefrau sieht kein Problem in ihrem Mangel an Privatleben. Deshalb fällt sie auch aus allen Wolken, als Frijo eines Nachts seine Sachen packt und sich ohne Vorwarnung von ihr trennt. Doch schon bald bekommt Maja Ersatz für ihren entschwundenen Wohnungsgenossen: Ihre sehr rüstige Mutter Charlotte (Rosemarie Fendel) zieht kurzerhand bei ihr ein. Angeblich, um Maja über die Trennung hinwegzutrösten. Tatsächlich hat der Hausarzt die alte Dame nach einer Reihe von Schwächeanfällen vor die Wahl gestellt: entweder Altersheim oder Tochter. Zunächst ist Maja alles andere als begeistert von diesem "Überfall", da es für gewöhnlich nur eine Frage von Minuten ist, bis zwischen den beiden die Fetzen fliegen. Doch schon bald zeigt sich, dass die elegante Charlotte ein paar clevere Ideen auf Lager hat, um Frijo zur Vernunft zu bringen. Maßnahme Nummer eins: Ein vermeintlich neuer Liebhaber muss her. Das ist allerdings leichter gesagt als getan, denn nicht einmal Majas Kollege, der berüchtigte Krankenhaus-Casanova Nick (Florian Fitz), lässt sich von ihren überaus direkten Avancen zu einem Date verführen. Was Mutter und Tochter nicht ahnen: Frijo will sich in Wahrheit gar nicht dauerhaft von Maja trennen. Es geht ihm nur darum, seiner arbeitswütigen Freundin einen Denkzettel zu verpassen.
Wenigstens haben die gemeinsamen Anstrengungen von Maja und Charlotte einen positiven Nebeneffekt: Zum ersten Mal seit vielen Jahren entwickelt sich zwischen den zwei Frauen ein halbwegs vertrauensvolles Verhältnis. Während Charlotte immer neue Pläne schmiedet, um ihrer Tochter zum Liebesglück zu verhelfen, beginnt Maja, sich für das Leben ihres früh verstorbenen Vaters Otto von Wiesenthal zu interessieren. Ihre Mutter hatte den Mann stets in höchsten Tönen gepriesen. Umso schockierter ist Maja, als sie bei Nachforschungen entdeckt, dass Otto von Wiesenthal unmöglich ihr leiblicher Vater sein kann.
Karriere oder Liebe? Um diese stets aktuelle Beziehungsfrage dreht sich Helmut Metzgers geistreiche Komödie "In der Höhle der Löwin", in der die 2004 verstorbene Jennifer Nitsch als schlagfertige Ärztin und Helmut Zierl als romantisch veranlagter Kunstrestaurator ein herrlich kontrastreiches Paar abgeben, zwischen dem dennoch die Chemie stimmt. Zum sichtlich gut aufgelegten Ensemble des Films gehören außerdem Rosemarie Fendel und Florian Fitz.

Rollen und Darsteller:
Dr. Maja von WiesenthalJennifer Nitsch
Charlotte von WiesenthalRosemarie Fendel
Frijo KaltenbachHelmut Zierl
Dr. Nick FreibergFlorian Fitz
Dr. Christian HertwigMartin Ontrop
SophieChristel Peters
Manfred FelsErnst Stankovski
Frau EbertGudrun Gundelach
ChefarztEberhard Prüter
SchwesterYvonne Piechatzek
Eerster SanitäterTugsal Mogul
Zweiter SanitäterHolger Schulz
PlegekraftSaskia Lechtenbrink
Gebrechlicher HerrGerry Wolff
Herr FreisingHolger Kunkel
Nick's FreundinNina Juraga
und andere
Kamera:Peter Nix
Musik:Stefan Traub
Regie:Helmut Metzger
STAND
AUTOR/IN