STAND

Spielfilm Deutschland 2001

Die Internatsschülerin Anna schlüpft in die Rolle ihrer Freundin, der Millionärstochter Dorian und wird an ihrer Stelle gekidnappt. Im Glauben, die Tochter des reichen amerikanischen Geschäftsmannes Waltz entführt zu haben, fordern die Erpresser ein hohes Lösegeld. Waltz ahnt nicht, dass seine Tochter wohlbehalten ist und will die Summe zahlen. Der für Waltz arbeitende Sicherheitsexperte Everett Burns findet gemeinsam mit Annas Schwester Laura heraus, dass Dorian gar nicht entführt wurde. Burns steht nun vor einer schweren Entscheidung: Ist er loyal zu seinem Chef, so wird dieser das Lösegeld nicht zahlen. Aber dann wäre das Leben der entführten Anna in größter Gefahr. "Davon stirbt man nicht" ist ein spannend inszeniertes Entführungsdrama nach Motiven von Donna Leon, mit den Schauspieler*innen Suzanne von Borsody, Jürgen Prochnow, Mathieu Carrière, und Bernadette Heerwagen.

Nach dem Unfalltod ihrer Eltern hat die Internatslehrerin Laura Melzer (Suzanna von Borsody) für ihre jüngere Schwester Anna (Bernadette Heerwagen) die Mutterrolle übernommen. Als Laura nun auch noch mit Anna in Urlaub fahren will, fühlt die 18-Jährige sich von der Fürsorge ihrer Schwester förmlich erdrückt. Da kommt das verlockende Angebot von Annas Freundin Dorian (Zora Holt) wie gerufen. Die verwöhnte Tochter eines amerikanischen Multimillionärs hat keine gesteigerte Lust, nach Venedig zu fahren, wo ihr Vater für sie einen exklusiven Malkurs gebucht hat. Dorian will lieber die großen Ferien mit ihrem heimlichen Geliebten, dem umschwärmten Sportlehrer Stefan Schürmann (Mathieu Carrière), verbringen und schlägt Anna vor, anstelle von ihr den geplanten Luxusurlaub in Italien zu verleben. Anna lässt sich darauf ein; doch der spontane Rollentausch wird ihr zum Verhängnis: Sie wird an Stelle von Dorian entführt. Dorian erfährt, dass ihre Freundin gekidnappt wurde, doch aus Angst davor, dass der Vater ihr Liebesverhältnis entdeckt, lässt sie ihre Freundin im Stich und klärt den fatalen Irrtum nicht auf. Nicht nur die Erpresser wähnen die Millionärstochter in ihrer Gewalt. Auch Dorians Vater (Manfred Andrae) ahnt nicht, wie die Dinge stehen und ist daher bereit, die geforderten zwei Millionen Dollar Lösegeld an die Entführer zu zahlen. Da Anna ebenso verschwunden ist, schöpft ihre Schwester Laura rasch den Verdacht, dass es sich bei der Entführten um ihre Schwester handeln könnte. Gemeinsam mit Everett Burns (Jürgen Prochnow), dem Sicherheitsexperten von Annas Vater, sucht Laura verzweifelt nach ihrer Schwester und muss dabei feststellen, dass ihr liebenswerter Kollege Schürmann mit den Kidnappern unter einer Decke steckt ...
"Davon stirbt man nicht" ist ein packendes Geiseldrama, das vor der optisch reizvoll in Szene gesetzten Bergkulisse des österreichischen Kremsmünster und in den Lagunen Venedigs gedreht wurde. Der bis zur letzten Minute spannende Film, der auf einer Idee der Erfolgsautorin Donna Leon ("Commissario Brunetti") basiert, ist starbesetzt mit Suzanne von Borsody ("Wie buchstabiert man Liebe?"), Jürgen Prochnow ("Das Boot"; "Dune - Der Wüstenplanet"), Mathieu Carrière ("Utta Danella - Die Hochzeit auf dem Lande"; "Das Mädchen Rosemarie") und Bernadette Heerwagen ("Liebe und weitere Katastrophen"; "Der Schandfleck").

Rollen und Darsteller:
Laura MelzerSuzanne von Borsody
Everett BurnsJürgen Prochnow
Stefan SchürmannMathieu Carriere
Anna MelzerBernadette Heerwagen
Dorian WaltzZora Holt
AntonJoram Voelklein
DraganAndras Fricsay Kali Son
Frau von KittlitzAdele Neuhauser
WaltzManfred Andrae
und andere
Kamera:Carl Finkbeiner
Musik:Ludwig Eckmann
Regie:Christine Hartmann
STAND
AUTOR/IN