STAND

(Le Comte de Monte Cristo/Il Tesoro die Montecristo) Zweiteiliger Spielfilm Frankreich/Italien 1954

Edmond Dantès, der dank seines Schatzes über unermesslichen Reichtum verfügt, geht als Graf von Monte Christo nach Paris, um seine Rache für 18 Jahre Kerkerhaft zu vollenden. Er treibt Gérard de Villefort, der zum königlichen Staatsanwalt aufgestiegen ist, in den Wahnsinn und zerstört das Ansehen von Fernand Mondego, der sich nun Graf de Morcerf nennt. Doch seine große Liebe Mercédès kann er nicht zurückerobern.

Ausgestattet mit unermesslichem Reichtum, den er einem auf der Insel Monte Christo gefundenen Schatz verdankt, begibt sich Edmond Dantès (Jean Marais) nach Paris. Nachdem er seinen früheren 2. Offizier Caderousse (Daniel Ivernel) ins Gefängnis gebracht hat, will er sich nun an Fernand Mondego (Roger Pigaut) rächen, der ihm einst seine Braut Mercédès (Lia Amanda) nahm und sich jetzt Graf de Morcerf nennt, sowie an Gérard de Villefort (Jacques Castelot), der ihn einst in den Kerker warf und jetzt königlicher Staatsanwalt ist. Dantès tritt als Graf von Monte Christo auf und verunsichert mit seinem Reichtum die feine Pariser Gesellschaft. Verkleidet als Scharfrichter besucht er einen Maskenball. Dort trifft er zunächst unerkannt auf Mercédès, Fernand und Gérard. Später rettet er Albert (Jean-Pierre Mocky), dem Sohn von Mercédès und de Morcerf, in einer Spelunke das Leben. Dankbar stellt Albert ihn seiner Mutter vor, die zwar erkennt, dass er Edmond ist, doch aus Liebe zu ihrem Sohn nicht aus ihrem derzeitigen Leben ausbrechen will. Tief enttäuscht stürzt sich der Graf von Monte Christo nun auf seinen raffiniert ausgeklügelten Plan, um de Villefort ins Unglück zu stürzen. Er hat erfahren, dass de Villefort Vater eines unehelichen Sohnes ist, der unter dem Namen Bruno (Daniel Cauchy) zum Meisterdieb wurde und gerade im Zuchthaus sitzt. Der Graf verhilft ihm zur Flucht, stattet ihn mit Geld aus und schickt ihn als Andrea Cavalcanti in die feine Gesellschaft. Weil Andrea aus Habgier Caderousse getötet hat, der mit ihm aus dem Gefängnis geflohen war, kommt es zur Gerichtsverhandlung, an der de Villefort als Staatsanwalt teilnimmt. Der Graf von Monte Christo ist am Ziel - er nutzt den Prozess, um de Villeforts Vaterschaft und die Machenschaften von einst aufzudecken. Wegen des Skandals verfällt der Staatsanwalt dem Wahnsinn. Auch in Fernand de Morcerfs Karriere hat der Graf von Monte Christo üble Verbrechen entdeckt. So hat Fernand Haydée (Maria-Cristina Grado), die Tochter des türkischen Befehlshabers Ali Pascha, als Sklavin verkauft. Dantès spielt die Geschichte der Pariser Presse zu, woraufhin de Morcerf in der Pairskammer Stellung nehmen muss. Haydée tritt als Zeugin auf und gibt Graf de Morcerf die Schuld am Tod ihres Vaters. Fernand wird daraufhin von Mercédès und seinem Sohn verlassen und begeht Selbstmord. Der Graf von Monte Christo verlässt mit Haydée Frankreich.
"Der Graf von Monte Christo" von Alexandre Dumas der Ältere, ein Klassiker der Weltliteratur, wurde mehr als ein dutzend Mal verfilmt. Am eindringlichsten und am schönsten hat ihn aber Jean Marais verkörpert, der u.a. gerade mit dieser Rolle zum "begehrtesten Junggesellen Frankreichs" avancierte. Marais zählte als Hauptdarsteller von Mantel-und-Degen-Filmen jahrelang zu den populärsten französischen Filmstars.

Rollen und Darsteller:
Graf von Monte ChristoJean Marais
Mercédès de MorcerfLia Amanda
Fernand de MorcerfRoger Pigaut
Gérard de VillefortJacques Castelot
Gaspard CaderousseDaniel Ivernel
JacopoFolco Lulli
Emile BertuccioPaolo Stoppa
Émilienne de BeaugencySimone Paris
HaydéeMaria-Cristina Grado
Bruno/Andrea de CavalcantiDaniel Cauchy
Albert de MorcerfJean-Pierre Mocky
Madame PicardJanine Zorelli
FatimaGenica Athanasiou
Präsident der PairskammerMarcel Journet
Der "Professor"Fernand Gilbert
und andere
Kamera:Robert Juillard
Musik:Jean Wiener
Buch:Georges Neveux und Robert Vernay

nach dem Roman "Der Graf von Monte Christo" von Alexandre Dumas der Ältere

Regie:Robert Vernay
STAND
AUTOR/IN