STAND

Folge 958 Bilder von altem Eisen und neuen Zügen im Sudan

Der 'Al Nil' verlässt den Bahnhof Atbara. (Foto: SWR, Michael Mattig-Gerlach)
Der 'Al Nil' verlässt den Bahnhof Atbara. Michael Mattig-Gerlach
Die dieselelektrischen Lokomotiven von Henschel sind die beliebtesten Maschinen im Sudan. Michael Mattig-Gerlach
Eine Chinesische Güterzuglokomotive im Rangierbahnhof Khartum. Michael Mattig-Gerlach
Der 'Al Dschazira' benannt nach einer fruchtbaren Halbinsel wartet im Bahnhof 'Wad Madani' auf die Abfahrt. Michael Mattig-Gerlach
Bereitwillig gaben uns die Mitreisenden auf der Fahrt in den Süden Interviews. Michael Mattig-Gerlach
Kommt der 'Expresszug' werden die Bahnübergänge in der Stadt per Flagge gesichert. Michael Mattig-Gerlach
Der 'Al Dschazira', erkennbar am grünen Kleid, und eine Henschel BJ. 1981 im Bahnhof Atbara. Michael Mattig-Gerlach
Der 'Al Nil', im Hintergrund die Freitagsmoschee von Atbara. Michael Mattig-Gerlach
Der Güterzug aus Port Sudan in der Wüste hinter 'Haya'. Michael Mattig-Gerlach
Mitfahrt im Güterzugbegleitwagen, wegen der starken Bewegung des Wagens musste immer einer die Kamera halten. Michael Mattig-Gerlach
Die Lokomotive mit der General Kitchener 1897 unterwegs war. Michael Mattig-Gerlach
Die Strecke ist gut – der Zug erreicht 75 kmh. Michael Mattig-Gerlach
Eine Henschel Baujahr 1975 zieht den letzten Salonwagen Richtung Wadi Halfa. Michael Mattig-Gerlach
Glücklicherweise steht der Esel nicht auf der Schiene. Michael Mattig-Gerlach
Im Bahnbetriebswerk Atbara gehören Radreifenwechsel zur Routine. Michael Mattig-Gerlach
Im Eisenbahnmuseum von Atbara. Michael Mattig-Gerlach
Der 'Römische Kiosk' bei der Tempelstadt 'Naga' in der Nähe der Bahnlinie Khartoum – Atbara Michael Mattig-Gerlach
Die Pyramiden von Meroe liegen in Sichtweite der Bahn. Michael Mattig-Gerlach
Unser Zug Richtung 'Wadi Halfa' ist mit einer Henschel bespannt. Michael Mattig-Gerlach
Frühstück im Salonwagen Richtung 'Wadi Halfa'. Michael Mattig-Gerlach
Die Stimmung im Salonwagen ist trotz der Hitze von über 40 Grad gut. Michael Mattig-Gerlach
STAND
AUTOR/IN