STAND

Fremo – Europäische Modellbahnergemeinschaft

Der Budapester Bahnhof Zugló ist das Vorbild einiger Module einer Fremo Gruppe aus Ungarn. (Foto: SWR, Ildico Wille)
Der Budapester Bahnhof Zugló ist das Vorbild einiger Module einer Fremo Gruppe aus Ungarn. Ildico Wille
Marci und Zoltán, zwei Mitglieder der ungarischen Fremo-Gruppe arbeiten an der Oberleitung ihrer langen Strecke, die sie zum E-Treffen nach St. Valentin mitnehmen wollen. Ildico Wille
In Ungarn arbeitet ein Freundeskreis gemeinsam an ihren Fremo-Modulen. Ildico Wille
Eine Roco Lok Baureihe 151 der DB steht auf einem FREModul im Keller von Olaf Fröhlich. Ildico Wille
Liebevoll detailliert gestalteter Hof auf einem Modul von Olaf Fröhlich. Ildico Wille
Bahnübergang und Oberleitung auf einem Modul von Olaf Fröhlich. Ildico Wille
Olaf Fröhlich schaut dem EBR Kameramann dabei zu, wie er den Zug auf dem Modul dreht. Ildico Wille
Eine Fleischmann Rangierlok Baureihe 160 der DB. Olaf Fröhlich hat seiner Lok neue Federpuffer und eine neue feinere Kupplung angebaut, um einen noch ein realistischeren Eindruck zu erreichen. Ildico Wille
Die Rangierlok zieht Güterwagen an Olafs Pferdehof vorbei. Ildico Wille
Olaf Fröhlich beim Arbeiten an seinen Modulen. An Fremo fasziniert ihn die Verbindung aus Fahrspaß auf den Treffen, der Realitätsnähe und die Möglichkeiten beim Dioramenbau. Ildico Wille
Details auf einem von Olafs Modulen – ein verlassener Armee Jeep. Ildico Wille
Details auf einem von Olafs Modulen: ein Bauer begutachtet seine Pferdeweide. Ildico Wille
Olaf kuppelt eine italienische Lok der Baureihe 633 von ACME an Wagen von ACME und LS-Model. Er möchte gerne einen typischen Zug, wie er von Italien Richtung München den Brenner hoch gefahren ist, haben. Ildico Wille
Olaf freut sich an seinem fahrenden Zug und seinen Modulen. Ildico Wille
Das Kamerateam von "Eisenbahn-Romantik" schaut Olaf bei der Arbeit über die Schulter. Ildico Wille
Olaf Fröhlich beim „altern“ seines neuen Wagons. Durch das Bemalen wird der realistische Eindruck der Züge verstärkt. Ildico Wille
Arbeiten am letzten Modul, was vor dem Treffen in St Valentin noch fertig werden muss. Die Oberleitung muss noch auf der Brücke installiert werden. Ildico Wille
Die Halle in St Valentin, bevor der erste Fahrplan gefahren wird. Alle Module stehen, es herrscht Ruhe vor dem Sturm. Ildico Wille
Am Anfang jedes Fremo Treffens sammeln sich noch einmal alle Teilnehmer, der Organisator, hier Alexander Baltzewitsch, spricht noch einmal über Details und die Jobs werden verteilt. Ildico Wille
In der Halle hängen Uhren, die etwa vier Mal so schnell wie die Echtzeit laufen. Warum das? Die Uhren laufen schneller, weil die Strecken im Modell zwischen den Bahnhöfen kürzer sind als in echt. Und damit sie mehrere Fahrpläne am Tag fahren können. Ildico Wille
Liebevolle Details auf den Modulen: hier eine Baustelle auf dem Gleis. Ildico Wille
Fremo Treffen sind geschlossene Veranstaltungen. Allerdings dürfen Besucher sich gerne anmelden und bekommen dann neben einem Namensschild auch meist recht bald einmal einen Fahrregler in die Hand. Ildico Wille
Es lohnt sich, sich die Zeit zu nehmen, um die vielen Module auf dem Treffen im Detail zu betrachten. Ildico Wille
Während der Fahrplan Umläufe wird konzentriert gespielt. Ildico Wille
Olaf befüllt einen Güterwagen mit Steinen aus seinem selbstgebauten Steinbruch. Ildico Wille
STAND
AUTOR/IN