STAND

Folge 1004 Hans-Heinrich Schubert: Amerikanische Waldeisenbahn

Hans-Heinrich Schubert: Amerikanische Waldeisenbahn (Foto: SWR)
Holz ist einer der wichtigsten Baustoffe im Amerika des 19. Jahrhunderts. Ganze Wälder fallen unter den Äxten der Waldarbeiter. So viele, dass der US-Präsident - Benjamin Harrison - bereits 1891 einige Waldgebiete in den USA unter Naturschutz stellen lässt.
Trotzdem boomt die Holz-Industrie und Waldbahnen, wie diese hier, prägen schon bald das Bild des historischen Amerikas.
Das Diorama von Hans-Heinrich Schubert entstand in anderthalb Jahren Bauzeit. Das Interesse am Thema Waldbahn begleitet den Ruheständler jedoch schon über 40 Jahre.
All sein Wissen und seine Expertise stecken in den filigranen Details, die die ausgeklügelte Technik, aber auch die harte Arbeit entlang einer Waldbahn-Strecke, im Maßstab 1:87, sichtbar machen.
Die auf der Anlage eingesetzte Getriebelokomotive vom Typ Heisler war im Original nicht sehr schnell, aber mit der nötigen Kraft für hohe Lasten und starke Neigungen ausgestattet, dazu flexibel genug für enge Kurven und allgemein hart im Nehmen – ein richtiges Arbeitstier also.
Ein Eigenbau-Miniatur-Wunderwerk von Hans-Heinrich-Schubert ist die Schrägzuganlage mit dampfbetriebener Seilwinde, auch Incline genannt.
Ein Eigenbau-Miniatur-Wunderwerk von Hans-Heinrich-Schubert ist die Schrägzuganlage mit dampfbetriebener Seilwinde, auch Incline genannt.
Wie beim originalen Vorbild befördert ein Blockcar die schweren Holzwaggons über einen großen Höhenunterschiede bergauf oder bergab.
Möglich macht dies ein Stahl-Seil, das mit der Dampf-Winde verbunden ist.
Und so konnte der Weitertransport ins Sägewerk, oder auch in eine der Erzminen, mit einer normalen Lokomotive erfolgen.
Eine solche Mine befindet sich ebenfalls auf der Anlage und komplettiert das Gefühl des amerikanischen Industrieambientes anno 1920.
Für seine liebevolle und originalgetreue Umsetzung des Themas Waldbahn und allem, was dazu gehört, erhielt Hans-Heinrich Schubert schon so manche Auszeichnung.
Dies und der Zuspruch der vielen Zuschauer bei Ausstellungen ist natürlich ein Ansporn für den Modellbahner, neue Ideen umzusetzen, die er zumeist auf alten Fotos, in Büchern oder im Internet findet.
In der Realität haben Waldbahnen schon über ein halbes Jahrhundert ausgedient. Die preisgekrönte Miniatur-Version von Hans-Heinrich Schubert trägt jedoch ihren Teil dazu bei, dass diese Facette amerikanischer Eisenbahnhistorie weiterhin in Erinnerung bleibt.
STAND
AUTOR/IN