STAND
AUTOR/IN
Alexander Schweitzer (Foto: SWR, SWR - Wolfgang Drichelt)

Seit langem ist Kärnten ein beliebtes Urlaubsparadies der Deutschen. Vor allem der recht warme Wörthersee ist einer der Hauptanziehungspunkte. Aufgrund der Nähe zu ihm ist Klagenfurt zum Zentrum des Tourismus im Süden Österreichs geworden. Dies hat Klagenfurt der Eisenbahn zu verdanken. 1864 wurde die Stadt mit der Südbahn an das österreichische Eisenbahnnetz angeschlossen. Den Reisenden bot die Fahrt herrliche Ausblicke auf den Wörthersee, den vor allem wohlhabende Wiener als Sommerdestination entdeckten.

Lokschuppen in Weizelsdorf, Basis des Vereins „Nostalgiebahnen in Kärnten“, die Museumsbahn fährt ins sechs Kilometer entfernte Ferlach. (Foto: SWR, Alexander Schweitzer)
Lokschuppen in Weizelsdorf, Basis des Vereins „Nostalgiebahnen in Kärnten“, die Museumsbahn fährt ins sechs Kilometer entfernte Ferlach. Alexander Schweitzer Bild in Detailansicht öffnen
Rosentaler Dampfzug kurz vor der Abfahrt in Weizelsdorf. Die Strecke ist Teil der ehemaligen Karawankenbahn und führt durchs Rosental unweit der Grenze nach Slowenien. SWR - Alexander Schweitzer Bild in Detailansicht öffnen
Museumszug zwischen Weizelsdorf und Ferlach Alexander Schweitzer Bild in Detailansicht öffnen
Herbert Tschudnig, Gründungsmitglied „Nostalgiebahnen in Kärnten“ sagt zur vereinseigenen Strecke:„1990 haben wir unseren Verein gegründet, mit der Absicht hier die Strecke zu betreiben. Es war damals noch eine Bahnlinie der Österreichischen Bundesbahnen. Wir haben damals eigentlich gehofft, dass es relativ bald zu einer Übernahme kommen kann. Es hat sich dann aber doch viele Jahre hingezogen, so dass wir erst 1997 einen richtigen Eigenbetrieb machen konnten.“        Alexander Schweitzer Bild in Detailansicht öffnen
Bei der Restaurierung wurde das Schiff von Dampf- auf Ölfeuerung umgestellt. Seit 2010 gehört die Thalia der Wörthersee Schifffahrt, ihr wurde per Kaufvertrag eine Betriebspflicht auferlegt, damit sie auch weiterhin fahren muss. Alexander Schweitzer Bild in Detailansicht öffnen
Ohne die Hilfe der Kärntner Nostalgiebahner würde die Thalia heute nicht mehr fahren. Als das Schiff 1974 nach einem Wellenbruch außer Dienst gestellt wurde, drohte die Verschrottung. Eine Millionen Euro wurde für die Restaurierung gesammelt. Seit 1988 fährt die Thalia nun wieder auf dem Wörthersee. Alexander Schweitzer Bild in Detailansicht öffnen
Sommerhäuser am Wörthersee. Sie liegen direkt zwischen See und Drautalbahn. Alexander Schweitzer Bild in Detailansicht öffnen
Die „Thalia“, das einzige Dampfschraubenschiff Kärntens, wurde 1909 auf dem Wörthersee in Dienst gestellt. Sie stammt von der Öbigau Werft in Dresden. Alexander Schweitzer Bild in Detailansicht öffnen
Dampftramway „Adele“ an der Haltestelle Historama. Eine Straßenbahndampflokomotive Baujahr 1888. Sie wurde in Ungarn gebaut und ist in Budapest in der Stadt gefahren. Ihre Räder sind verkleidet, damit keine Passanten zu Schaden kommen. Alexander Schweitzer Bild in Detailansicht öffnen
Adrian Geringer, Heizer und Lokführer der 88 103 sagt über seine Lok:„Sie hat manchmal ihre Macken, aber es ist die am öftesten eingesetzte Normalspurdampflok in Österreich mit Baujahr 1941 kann des schon mal vorkommen. Wir stehen ja auch vor einer Kriegsdampflok der Serie 8, eine Verschubdampflok, von der nur sieben Stück gebaut worden sind im Zweiten Weltkrieg und des ist auch die letzte betriebsfähig erhaltene.“ SWR - Alexander Schweitzer Bild in Detailansicht öffnen
Gert Schneider, Obmann der Gurkthalbahn:„Der kleine Abschnitt zwischen Pöckstein-Zwischenwässern und Treibach-Althofen, der war eigentlich niemandem im Weg, weil ja die Straße auf der anderen Talseite verläuft. Und so ist es dem Verein gelungen 1974 von den ÖBB diesen Streckenabschnitt zu pachten.“ Alexander Schweitzer Bild in Detailansicht öffnen
88 103 unter Volldampf auf der Rosentalbahn Alexander Schweitzer Bild in Detailansicht öffnen
Abfahrt des Museumszuges in Weizelsdorf – den Eisenbahnfreunden stehen 30 Minuten sommerliches Dampferlebnis bevor. SWR - Alexander Schweitzer Bild in Detailansicht öffnen
Ankunft in Ferlach. An den Sommerwochenenden pendeln die Dampfzüge nach Ferlach, der südlichsten Stadt Österreichs. Das Städtchen ist auch als Waffenschmiede Österreichs bekannt. SWR - Alexander Schweitzer Bild in Detailansicht öffnen
Depot der Lendcanaltramway. Nachdem die Klagenfurter Straßenbahn 1963 eingestellt wurde, war das Kapitel Straßenbahn in Klagenfurt vorerst für 13 Jahre beendet. Der Verein hat sich dann in den 70er Jahren um den Bau einer Museumsstrecke bemüht. Das konnte 1976 hier auf dieser Strecke realisiert werden. SWR - Alexander Schweitzer Bild in Detailansicht öffnen
Lendcanaltramway im Naturschutgebiet. Einst betrieben die Museumsbahner hier eine Pferdetramway, doch die wurde zu teuer. Ende der 1980er Jahre wurde dann auf den billigeren Akku-Betrieb umgestellt. SWR - Alexander Schweitzer Bild in Detailansicht öffnen
Mit dem Polizeiüberfallkommandofahrzeug, Baujahr 1950, auf Stadtrundfahrt vorbei am Wahrzeichen Klagenfurts dem Lindwurm am neuen Platz. SWR - Alexander Schweitzer Bild in Detailansicht öffnen
Depot der Gurkthalbahn in Pöckstein-Zwischenwässern in der Nähe von St. Veit.  Einmal im Jahr werden auf der 760mm schmalen Strecke zwei Dampflokomotiven angeheizt. SWR - Alexander Schweitzer Bild in Detailansicht öffnen
Die Gurkthalbahn – älteste Museumseisenbahn Österreichs. Ihre Existenz ist einem Hobby-Kapitän zu verdanken. SWR - Alexander Schweitzer Bild in Detailansicht öffnen


Auch die Zuschauer nehmen Quartier in Klagenfurt und erkunden die Gegend mit der Eisenbahn und anderen nostalgischen Fahrzeugen.
Auf der nahen Rosentalbahn wartet in Weizelsdorf ein Dampfzug mit offenen Plattformwagen im Stile der 50er Jahre. Damals wurde der Personenverkehr auf der Strecke eingestellt. In den 1990er Jahren folgte auch der Güterverkehr. Der Eisenbahnverein "Nostalgiebahnen in Kärnten" kaufte daraufhin die verbleibende Strecke und betreibt sie heute als Museumsbahn. Nach 45 Minuten ist die Fahrt in Ferlach zu Ende. Hier warten eine alte Tram, um die Eisenbahnfreunde ins nahe Historama zu bringen. Österreichs zweitgrößtes Verkehrsmuseum zeigt Einblick in die technische Entwicklung seit dem 19. Jahrhundert und Kuriositäten wie das älteste Auto Kärntens. Eine Fahrt mit der Dampfstraßenbahnlok "Adele", Baujahr 1888, ist bei den Besuchern des Historamas besonders beliebt. In Ferlach kann man auch den Mitgliedern des Vereins "Nostalgiebahnen in Kärnten" beim Instandhalten der Fahrzeuge in ihrer eigenen Werkstatt über die Schultern gucken.


30 Kilometer nördlich von Klagenfurt besuchen die Zuschauer das Gurkthal. Hier gibt es noch echte Schmalspurromantik und die erste Museumsbahn Österreichs. Seit 1974 dampft es mächtig zwischen Treibach-Althofen und Pöckstein-Zwischenwässern.


Zurück am Wörthersee steigen wir um in die "Thalia". Es handelt sich um den einzigen Schraubendampfer Österreichs, gebaut 1909. Am Ufer dampft derweil ein Sonderzug nach Villach. Immer am ersten Wochenende im August findet der Villacher Kirchtag statt, das größte Trachtenfest Österreichs.

(ESD: 27.03.2019)

Musikliste als PDF-Download

Musikliste als PDF-Download  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Alexander Schweitzer (Foto: SWR, SWR - Wolfgang Drichelt)