STAND
REDAKTEUR/IN

2006 hat die Fußballweltmeisterschaft fünf Wochen lang die ganze Welt in Atem gehalten. Diese Folge würdigt die Endspielgegner Frankreich und Italien mit Bahnthemen aus ihrem Land.

In Frankreich sind wir zwischen Lyon und Grenoble unterwegs, bei zwei sehenswerten Museums-Bahnen. Die elektrisch betriebene La-Mure-Bahn von St. Georges de Commiers nach La Mure, die 1888 errichtet wurde. Sie diente dazu, Kohle vom Plateau Matheysin nach Grenoble zu bringen. Sie war die erste mit 2400 Volt Gleichstrom elektrifizierte Eisenbahnstrecke Frankreichs. Entlang der Drac-Stauseen führt die Gebirgsbahn über zahlreiche Brücken und Tunnels auf 925 M. ü. NN.

Anschließend geht es entlang des Rhône-Tales nach Tournon. Von dort fahren wir auf der Museumsbahn "Chemin de Fer du Vivarais" mit zwei Dampfzügen, davon einer als Güterzug mit Personen-Beförderung, durch das Tal des Doux nach Lamastre. Eine wildromantische Gegend.

Der zweite Endspielteilnehmer, Italien, ist durch dampfende Raritäten vertreten. Dabei geht es durch das Trentino und durch die Toskana. Der Herkunftsort des berühmten Grappa wird dabei ebenso vorgestellt, wie der "Cento-Porte". Das ist allerdings kein Getränk sondern ein alter Abteilwagen, ein wörtlich "Hundert-Türer". Der Film endet mit einer dicken Schneedecke in der Toskana.

(ESD: 09.07.2006)

STAND
REDAKTEUR/IN