Folge 599 Schienenwege durch Afrika

Mit der "Eisenbahn der Pharaonen" fahren wir in dieser Sendung von Kairo nach Alexandria. Sie ist die älteste Bahnstrecke Afrikas und führt rüttelnd durch endlose Baumwollfelder vorbei an den Heiligtümern der alten Ägypter. Rücken an Rücken quetschen sich die verschwitzten Reisenden zusammen mit Hühnern und anderen Begleitern.

Dauer

Nostalgisch ist die Reise von Nairobi nach Mombasa. 900 km lang führt die Strecke durch herrliche Savannen vorbei an Palmenwäldchen, Hütten und dornigem Grasland. Beim Bau der Eisenbahn kamen vor 100 Jahren an die 30 Bauarbeiter um. Der sogenannte "Man-Eater" Löwe holte sich die Männer nachts aus den Schlaflagern entlang der Eisenbahnroute.

Folge 599 Schienenwege durch Afrika

Auf dem Weg von Nairobi nach Mombassa (Foto: SWR, SWR -)
Auf dem Weg von Nairobi nach Mombassa SWR - Bild in Detailansicht öffnen
Ausfahrt aus Kairo Richtung Alexandria SWR - Bild in Detailansicht öffnen
Blick in den Wagen der 1. Klasse, in der 3. Klasse darf nicht gefilmt werden. SWR - Bild in Detailansicht öffnen
Blick vom Führerstand auf die vorbeifliegende Landschaft SWR - Bild in Detailansicht öffnen
Die Bahnlinie verläuft entlang der Townships SWR - Bild in Detailansicht öffnen
Großes Gedränge am Bahnübergang-abgesperrt wird mit einer Kette SWR - Bild in Detailansicht öffnen
Halt in Tanta auf halber Strecke nach Alexandria SWR - Bild in Detailansicht öffnen
Morgens um 3 Uhr herrscht ausgelassene Stimmung im Zug SWR - Bild in Detailansicht öffnen
Südafrika: der Vorortzug auf dem Weg von Soweto nach Johannesburg SWR - Bild in Detailansicht öffnen

Die Nahverkehrszüge von Soweto nach Johannesburg sind jeden Morgen brechend voll. Mit ihnen fahren die Pendler zur Arbeit - soweit ist das nichts Ungewöhnliches. Doch in manchen Abteilen finden jeden Morgen spontane Gottesdienste statt, Laienprediger verbreiten das Wort Gottes, es wird gesungen und getanzt, geklatscht und gebetet – eine unkonventionelle Version des öffentlichen Nahverkehrs. Zwischen Soweto und Johannesburg kommt man auf diese Weise dem Himmel ein Stückchen näher.

(ESD: 30.04.2006)

REDAKTION
STAND