Folge 648 Bahnnostalgie im Madonnenländchen

AUTOR/IN

Entlang Jahrhunderte alter Pilgerstraßen weisen Kreuzträger, Bildstöcke und Madonnen den Weg zum Wallfahrtsort Walldürn. Im sogenannten "Madonnenländchen" sieht man sie überall. Und auch die Eisenbahn fährt zum Wallfahrtsort.

Dauer

Im Norden Baden-Württembergs, dem südlichen Odenwald und im unterfränkischen Teil Bayerns, zwischen Main, Tauber und Neckar ist das Madonnenländchen.

Dampf und Diesel (Foto: SWR, SWR - Alexander Schweitzer)
Dampf und Diesel SWR - Alexander Schweitzer

Etwas abgeschieden, aber sehr idyllisch fährt die 40 Kilometer lange Madonnenlandbahn seit fast 120 Jahren von Miltenberg über Walldürn nach Seckach. Wir begeben uns nun auf eine Zeitreise. Unsere Bilder sind im Mai 2007 entstanden, vor der Modernisierung der Bahn, als die Züge noch mit Stellwerks-Technik aus den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts betrieben wurden. Heute sind Relikte aus der guten alten Eisenbahnerzeit, zwar noch da, aber nicht mehr in Funktion.

Die moderne Bahn (Foto: SWR, SWR - Alexander Schweitzer)
Die moderne Bahn SWR - Alexander Schweitzer

Übrigens: Die Landschaft wird auch "badisch Sibirien" genannt, denn früher wurden badische Beamte hierher zwangsversetzt. Verkehrstechnisch ist die Gegend schon immer schlecht erschlossen gewesen.
Auch die Temperaturen liegen etwas unter dem badischen Durchschnitt und Karlsruhe, die ehemalige Residenz, ist weit. Da liegt ein Vergleich mit Sibirien doch nahe.

AUTOR/IN
STAND