Bitte warten...
1/1

Momentaufnahmen

Ein Jahr Ministerpräsidentin Malu Dreyer

In Detailansicht öffnen

Am 16. Januar 2013 übernimmt Malu Dreyer die Amtsgeschäfte von Kurt Beck, der Rheinland-Pfalz 18 Jahre lang regiert hatte.

Am 16. Januar 2013 übernimmt Malu Dreyer die Amtsgeschäfte von Kurt Beck, der Rheinland-Pfalz 18 Jahre lang regiert hatte.

Im magentafarbenen Blazer spricht Malu Dreyer ihren Amtseid.

Vor der ersten Kabinettssitzung als Ministerpräsidentin strahlt sie. Auch die Koalitionspartner im Hintergrund freuen sich auf die kommende Zusammenarbeit.

Am 28. Januar, dem 80. Jahrestag der Machtergreifung durch die Nazis, hält der Landtag eine Gedenksitzung in der KZ-Gedenkstätte Osthofen ab.

Zwei starken Frauen, Malu Dreyer und Oppositionsführerin Julia Klöckner, bestimmen die Landespolitik und lächeln vom Motivwagen beim Rosenmontagszug in Mainz.

Bei der öffentlichen Trauerfeier für den verstorbenen WM-Helden von 1954, Ottmar Walter, am 20. Juni trägt sie sich ins Kondolenzbuch ein.

Die Landesmutter gratuliert der ältesten Bewohnerin von Rheinland-Pfalz, Charlotte Klamroth, in Ludwigshafen zum 110. Geburtstag.

Ein heftig diskutiertes Projekt: Im Hochwald soll ein Nationalpark entstehen. Hier trifft sie sich mit Befürwortern der Pläne in Kirschweiler.

Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz und ihre Stellvertreterin, Eveline Lemke (Bündnis 90/Die Grünen), während einer Pressekonferenz zur Halbzeit der rheinland-pfälzischen Wahlperiode.

In Brüssel wird sie im November vom Präsidenten der EU-Kommission, Jose Manuel Barroso, begrüßt. Es geht bei dem Gespräch um die Zukunft des Flughafens Hahn.

Malu Dreyer pflegt intensiv den Kontakt zu ihren Amtskollegen der anderen Bundesländer, hier im Bundesrat mit Stanislaw Tillich aus Sachsen (Mitte) und dem Ersten Bürgermeister von Hamburg, Olaf Scholz.

In Diez verabschiedet die Ministerpräsidentin im Dezember 60 Soldaten in den Auslandseinsatz im Kosovo.

Geballte Frauenpower bei den Verhandlungen zur Großen Koalition: Malu Dreyer auf Seiten der SPD mit Manuela Schwesig (links) und ihrer nordrhein-westfälischen Amtskollegin Hannelore Kraft.

Die Pfadfinder überreichen ihr kurz vor Weihnachten das Friedenslicht - stellvertretend Caroline Baus von der Pfadfinderinnenschaft St. Georg.

Die ehemalige Theologiestudentin versteht sich blendend mit dem Mainzer Kardinal Karl Lehmann, hier bei der Eröffnung eines Hauses in Mainz, in dem Familien während der Behandlung ihrer kranken Kinder wohnen können.