STAND

Karl fühlt sich mittlerweile von allen hintergangen. Zuerst Markus, der mit dem Bürgermeister gemauschelt hat, dann Albert, der heimlich die Weißtannen vom alten Wilhelm verkaufen will und Bea! Bea, die ein ums andere Mal hinter seinem Rücken Dinge plant und einfach durchzieht, um ihn dann vor vollendete Tatsachen zu stellen. Das alles hat Karl einfach so satt! Verzweifelt und wehmütig blickt der Bauer auf sein Lebenswerk zurück und trifft eine Entscheidung.

Schönwald ist auf dem Weg zu einem „Bürgerbus“ – allerdings auf einem sehr holprigen. Zwar gibt es großes Engagement innerhalb Bernhards Arbeitsgruppe, doch letztendlich scheint eine gute Sache wieder einmal an der Finanzierung zu scheitern. Wie man es dreht und wendet – die Aktion „Bürgerbus“ scheint tatsächlich an der Beschaffung des Fahrzeugs zu scheitern. Dann kommt ein Hilfsangebot, welches keiner haben möchte, an dem wohl trotzdem kein Weg vorbeiführt, wenn man den Schönwalder Bürgerbus ins Rollen kriegen möchte.

Ginge es nach Bea, wären sie und Evelyn längst mit dem neuen Käsewagen auf Tour. Doch soweit ist das Team noch lange nicht. Die Finanzierung steht noch auf sehr wackligen Beinen, denn Albert weiß noch nicht, wieviel Geld aus dem Verkauf seiner Weißtannen herauszuschlagen ist. Und während genau diese Tannen für manchen die erhaltenswürdigsten Bäume der Welt sind, sind sie für Albert eben einfach ein Geschäft. Und das will er sich auf keinen Fall entgehen lassen.

Karl stapft die Wiese hoch, Heinz hinter ihm her. Im Hintergrund der Fallerhof (Foto: SWR)
So hat Heinz seinen Neffen noch nie erlebt! Er scheint völlig durch den Wind zu sein! Heinz möchte wissen, was Karl so aus der Fassung bringt. Bild in Detailansicht öffnen
Karl fühlt sich ausgenutzt und hintergangen. Dass Bea ihn ständig vor vollendete Tatsachen stellt, daran hat er sich fast schon gewöhnt. Aber nun mauschelt sein bester Freund Markus auch noch mit dem Bürgermeister und Albert will einen "Ausverkauf" im Wald starten. Karl fragt sich, wozu er all die Arbeit auf dem Hof überhaupt noch auf sich nimmt. Bild in Detailansicht öffnen
Zutiefst enttäuscht zieht Karl Resumée und trifft eine Entscheidung, die tiefgreifende Konsequenzen für die ganze Familie haben wird. Bild in Detailansicht öffnen
Bürgermeister Faller will für die Schönwalder eine Bürgerbus-Initiative starten. Nun gilt es, Mitstreiter in seinem Vorhaben zu finden. Dass die Sache nicht einfach wird, das wusste er vorher ... Bild in Detailansicht öffnen
Constantin Klumpp hat seine Ohren überall. Und zum Leidwesen der Fallers, auch seine Finger überall drin! Jedenfalls hat er das, was der Bürgerbus-Initiative fehlt: Das nötige Kleingeld! Bild in Detailansicht öffnen
Die Sache mit dem Käsewagen kann Bea gar nicht schnell genug gehen. Und die Finanzierung schafft sie auch ohne ihren Gatten. Ganz sicher! Bild in Detailansicht öffnen
Bea und Evelyn bauen auf Albert, der versprochen hat, seine Weißtannen zugunsten des Käsewagen-Projektes zu verkaufen. Wenigstens einen Teil davon. Was dabei für ihn herausspringt, weiß Albert allerdings noch nicht. Bild in Detailansicht öffnen
Sebastian ist nicht nur Alberts bester Freund, sondern manchmal auch der bessere Teil seines Gewissens. Ist es wirklich das Richtige, die Weißtannen vom Uropa verkaufen zu wollen? Bild in Detailansicht öffnen
STAND
AUTOR/IN