STAND
AUTOR/IN

Immer weniger Insekten - Wissenschaftler und Umweltschützer sind alarmiert. Das betrifft-Team recherchiert bei Insektenkundlern, Landwirten, renommierten Wissenschaftlern, Chemiekonzernen und in der Politik bei ihrem Kampf, die Ursachen des Insektensterbens aufzudecken.

Die beiden Wildbienenbotschafter Jean Sebastien Larro und seine Frau Anke Larro-Jacob aus Udenheim. (Foto: SWR, SWR -)
Die beiden Wildbienenbotschafter Jean Sebastien Larro und seine Frau Anke Larro-Jacob aus Udenheim. SWR - Bild in Detailansicht öffnen
Die Krefelder Insektenforscher: Entomologe Dr. Martin Sorg (links) und seine ehrenamtlichen Helfer des entomologischen Verein Krefeld. SWR - Bild in Detailansicht öffnen
Prof. Peter Berthold: Vogelexperte und ehemaliger Leiter des Max-Planck-Institutes für Ornitologie, Radolfzell. SWR - Bild in Detailansicht öffnen
Rote Maskenbiene Hylaeus variegatus. SWR - Bild in Detailansicht öffnen
Gerd Reder: Ehrenamtlicher Insektenforscher aus Flörsheim-Dahlsheim. SWR - Bild in Detailansicht öffnen
Der Trauer-Rosenkäfer Oxythyrea funesta. SWR - Bild in Detailansicht öffnen
Blühwiesen wie diese gibt es nicht in ausreichender Zahl. SWR - Bild in Detailansicht öffnen

Wirklich sympathisch wirken die Biester selten: Sie stechen, beißen, übertragen Krankheiten - und erschrecken Kinder. Doch sie faszinieren auch: Insekten waren die ersten Tiere, die fliegen lernten. Vor 480 Millionen Jahren eroberten sie den Planeten. Sie sind DAS Erfolgsmodell der Evolution und bilden bis heute die Basis des Lebens auf der Erde. Denn sie stehen am Anfang einer Nahrungskette, von der letztlich alle Menschen abhängig sind.

Alarmierend: Nahrungskette ohne Insekten unterbrochen

Doch Insekten werden weltweit immer weniger, es drohen Brüche in der Nahrungskette. Umweltschützer und Wissenschaftler schlagen Alarm. Alexandra-Maria Klein aus Freiburg zum Beispiel: Die engagierte Professorin für Landschaftsökologie erforscht seit Jahrzehnten die Veränderungen in Naturräumen, wenn der Mensch eingreift. In einer Obstplantage am Bodensee startet sie ein Experiment: Was passiert, wenn die Insekten verschwinden? An immer mehr Orten unseres Landes wird es bedenklich still wo es vor Jahren noch munter summte und brummte. Warum nur sterben die Insekten?

"betrifft"-Autor Christoph Würzburger geht diesen Fragen nach. Er unternimmt eine Reise in die faszinierende Welt der Insekten: Recherchiert bei Insektenkundlern, Landwirten, renommierten Wissenschaftlern, Chemiekonzernen und in der Politik. Er begleitet die Landschaftsökologin Alexandra-Maria Klein und andere Wissenschaftler bei ihrem Kampf, die Ursachen des Insektensterbens aufzudecken.

STAND
AUTOR/IN