betrifft: Betrogene Liebe Auf der Spur der Internet-Herzensbrecher

AUTOR/IN

Die Opfer sind Alleinstehende. Sie sehnen sich nach Liebe, Zärtlichkeit, Leidenschaft. Die Täter geben vor, Traummänner zu sein. Mit romantischen Mails schaffen sie es, sich im täglichen Leben ihrer Opfer unverzichtbar zu machen, ohne sich mit ihnen ein einziges Mal zu treffen. Sind die Opfer in dieser „Liebesfalle“ gefangen, bringen sie sie dazu, Geld zu überweisen.

Das Geschäft der Internetdiebe mit der Internetliebe

Millionen von Singles suchen im Netz nach Liebe. Noch nie war es so leicht, jemanden kennenzulernen – und nie war es so gefährlich, dabei an einen Betrüger zu geraten. Scamming heißt die Methode, per Internet Geld zu erschleichen. Die Strafverfolgungsbehörden sind nahezu machtlos. Polizei und Staatsanwaltschaft haben kaum Chancen, an die Täter heranzukommen.

betrifft: Betrogene Liebe – Auf der Spur der Internet-Herzensbrecher Geld-Abzocke bei ahnungslosen Singles

Portrait eines Schweizer Unternehmensberaters (Foto: swr - swr)
Das Foto dieses Schweizer Unternehmensberaters steht bei Liebesbetrügern hoch im Kurs – 100-fach wurde es bereits geklaut. swr - swr Bild in Detailansicht öffnen
Ich drehe den Spieß um: Als frisch geschiedene Chefsekretärin bekomme ich einen Liebesbetrüger an den Haken. swr - swr Bild in Detailansicht öffnen
Uschi Schröder sucht in Westafrika nach dem wahren Gesicht ihres Liebesbetrügers. swr - swr Bild in Detailansicht öffnen
Sie tappte in die Liebesfalle, zahlte 21 000 Dollar an ihren Netzcasanova. SWR - SWR Bild in Detailansicht öffnen
Die Facebookgruppe „SOS-Selbsthilfe-Liebesbetrug“ von Uschi Schröder (rechts) ist eine der wenigen Anlaufstelle für Opfer. swr - swr Bild in Detailansicht öffnen


„betrifft“ deckt auf, mit welchen Methoden die Internetgigolos ihre Opfer in die Falle locken. Die Opfer erzählen von gebrochenen Herzen und materiellen Verlusten. Autorin Petra Wernz versucht gemeinsam mit ihrem Team, die Tricks der Internetbetrüger aufzudecken und diese aufzuspüren.


AUTOR/IN
STAND