Finanzen

Schuldenfalle Dispokredit

STAND

Kennen Sie das auch? Am Ende des Geldes ist noch Monat übrig? Dann haben Sie vielleicht auch schon Erfahrung mit dem Dispokredit gemacht. Aber Achtung, das Konto zu überziehen kostet häufig viel Geld - und führt nicht selten in die Schuldenfalle.

Wie viel Zinsen zahlt man im Moment so für einen Dispokredit, wenn man das Konto überzieht?

2022 steigen die Zinsen deutlich, leider auch beim Dispokredit. Einige Banken verlangen mittlerweile bis zu 14 Prozent für die Kontoüberziehung - Tendenz steigend. Es gibt aber auch noch einige Banken, die einen günstigen Dispokredit anbieten. Wer wissen möchte, wie teuer die Kontoüberziehung ist, kann einfach bei seiner Bank nachfragen. Der Durchschnitt liegt 2022 bisher bei knapp 10 Prozent.

Wann macht es Sinn, das Konto zu überziehen und für welche Fälle eignet sich ein Dispokredit nicht?

Die Kontoüberziehung sollte man immer nur kurzfristig nutzen, denn auf Dauer ist ein Dispokredit viel zu teuer.

Welche anderen Möglichkeiten gibt es, wenn kurzfristig Geld gebraucht wird, weil beispielsweise die Waschmaschine kaputt gegangen ist?

Eine Frau stapelt Münzen in immer größer werdende Stapel. (Foto: Getty Images, Thinkstock -)
Im Alter zählt oft jeder Cent (Symbolbild) Thinkstock -

Zunächst sollte man überlegen, ob die Ausgabe wirklich notwendig ist, denn am wenigstens Zinsen kostet das Geld, das man gar nicht erst ausgibt. Wenn sich die Ausgabe nicht vermeiden lässt, kann man versuchen, Ratenzahlung zu vereinbaren.

Gegebenenfalls kann man auch einen Ratenkredit bei der Bank aufnehmen. Das kann auch sinnvoll sein, wenn das Konto ständig überzogen ist, denn die Zinsen für einen Ratenkredit sind in der Regel deutlich günstiger als die Zinsen für einen Dispokredit. Allerdings sollte man dann aufpassen, dass man den Dispokredit nicht gleich erneut in Anspruch nimmt.

Beim Online-Shopping findet man immer häufiger Angebote, die mit "Buy now, pay later" beworben werden. Das heißt man muss erst in einem Monat oder noch später die Rechnung bezahlen. Ist das nicht viel besser, als den Dispo-Kredit zu nutzen?

Durch die Buy-now-Pay-later-Angebote verliert man schnell den Überblick. Der Zahlungsaufschub kostet zwar auf den ersten Blick keine Zinsen, aber häufig hat man die Ausgaben längst aus den Augen verloren, wenn die Rechnung fällig wird - oder es kommt eine andere dringende Ausgabe dazwischen, weil beispielsweise das Auto kaputt gegangen ist. Dann kommt ganz schnell die Mahnung und wenn man nicht zahlen kann, steht man mit dem Rücken an der Wand. Diese Angebote sollte man also nur sehr vorsichtig und bewusst nutzen.

Weiterführende Links:

Das kosten Dispokredit und Kontoüberziehung (Finanztip)

69 Tipps, wie Sie Geld sparen können (Verbraucherzentrale)

STAND
AUTOR/IN
SWR Fernsehen