Wer braucht sie, worauf achten?

Rechtsschutzversicherung - damit Sie zu Ihrem Recht kommen!

STAND

Sind Sie viel mit dem Auto unterwegs? Haben Sie einen eigenwilligen Vermieter, Nachbarn oder Arbeitgeber? Kommt es zu einem privaten Rechtsstreit, können sich die Kosten für Gericht und Anwalt schnell auf mehrere Tausend Euro summieren. Eine Rechtsschutzversicherung kann Ihnen im Streitfall beistehen. Wie bei jeder Versicherung sollten Sie aber auf das Kleingedruckte achten!

Welche Kosten übernimmt die Rechtsschutzversicherung?

Eine Justizia-Figur steht vor einer Frau auf dem Schreibtisch. (Foto: © Colourbox.com -)
Eine Justizia-Figur steht vor einer Frau auf dem Schreibtisch. © Colourbox.com -

Die Rechtsschutzversicherung bezahlt u.a. Gebühren der Rechtsanwälte und des Gerichts, Entschädigungen für Zeugen, Kosten des Sachverständigen und des Gerichtsvollziehers – aber nur bis zur Höhe der vereinbarten Versicherungssumme. Deshalb sollte die Summe mindestens 300.000 Euro umfassen.

Wartezeit von drei Monaten berücksichtigen

Mann unterschreibt auf Papier (Foto: © Thinkstock -)
© Thinkstock -

Es gibt unterschiedliche Tarifvarianten. Achten Sie dabei darauf, wer z.B. beim Familientarif mitversichert ist. Je nachdem was Sie als Absicherung brauchen, sollten Sie sich individuell Bausteine zusammenstellen lassen. Sie können entscheiden, ob Sie eher Wert auf den Mietrechtsschutz oder z.B. den Verkehrsrechtschutz legen wollen. Es gibt auch die Möglichkeit Erb-, Ehe- oder Unterhaltsrechtsschutz zu buchen.

„Streithansel“ haben wenig Chancen

Rechtsschutzversicherungen können eine Übernahme des Versicherungsschutzes ablehnen, wenn die Aussicht auf einen Erfolg des Rechtsstreits sehr gering ist. Zudem kann nicht nur der Versicherte die Versicherung kündigen, sondern auch der Versicherer. Dies ist erlaubt, wenn die Versicherung innerhalb eines Jahres die Kosten zweier Rechtsstreitigkeiten zu begleichen hat.

Weiterführende Informationen

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. hat unverbindlich die "Allgemeinen Bedingungen für die Rechtsschutzversicherung" veröffentlicht. Darin werden auch die gesetzlichen Verjährungsfristen erklärt, und was Sie tun können, wenn Sie mal mit der Versicherung nicht zufrieden sind.

Auch die Verbraucherzentrale gibt hilfreiche Tipps:

  • Rechtsschutzversicherung - überflüssig oder sinnvoll?
  • Vergleichsportale: Preissuchmaschinen richtig nutzen
STAND
AUTOR/IN
SWR Fernsehen