Frau sprüht haare mit Pflegespray ein (Foto: Colourbox)

Natürlich schön

Haaröle im Winter - Pflege für alle Haartypen

STAND

Der Winter verlangt unseren Haaren und auch der Kopfhaut besonders viel ab - denn draußen ist es kalt, drinnen warm, die Heizungsluft ist oft sehr trocken, hinzu kommen die Mützen und Kapuzen. Melanie Wenzel zeigt zwei Haaröle und eine Haarmaske, mit denen wir den Haaren und der Kopfhaut helfen können.

Tipp 1: Krambe-Öl (Abyssinian Öl)=Abessinischer Meerkohl als Pflege bei trockenem, sprödem, fliegendem Haar

Zur Verbesserung der Kämmbarkeit und um Locken lebendiger zu machen:

Verreiben Sie einige Tropfen Krambeöl zwischen den Fingerspitzen und kneten Sie das Öl nun ins trockene Haar. Fettet und beschwert nicht!

Tipp 2: Klettenwurzelöl bei Schuppen, fettigem Haar und juckender Kopfhaut

Geben Sie das Klettenwurzelöl in kleinen Mengen direkt auf die Kopfhaut und massieren Sie es gründlich ein. Lassen Sie das Öl am besten über Nacht einwirken und waschen Sie die Haare dann wie gewohnt. Einen intensiveren Effekt erhalten Sie, wenn sie die Haare nur mit Wasser auswaschen.

Achtung: Oft wird in Drogerien unter der Bezeichnung Klettenwurzelöl eine Mischung verkauft, die zum Teil noch Silikone enthält. Achten Sie daher unbedingt auf die Bezeichnung "reines Klettenwurzelöl".

Tipp 3: Haarkur aus Arganöl

Erwärmen Sie je nach Haarlänge 1-6 EL reines Arganöl in einem Topf, so dass es sich warm, aber nicht heiß anfühlt. Verteilen Sie das Öl nun gleichmäßig auf Kopfhaut und Haarlängen.

Um die Wirkung zu verstärken können Sie eine Plastikhaube oder eine Frottee-Haube über die Haare ziehen und die Kur über Nacht einwirken lassen. Am nächsten Morgen wie gewohnt mit Shampoo auswaschen.

Die Kur kann 1-2 mal in der Woche wiederholt werden.

STAND
AUTOR/IN
SWR Fernsehen