So geht's

Die Veredelung - Schritt für Schritt

STAND
Bitterorange (Foto: SWR, SWR -)
Bei den verschiedenen Zitrusgewächsen im Handel ist die Unterlage häufig von der Bitterorange (Poncirus trifoliata, Dreiblättrige Orange). Blätter, Zweige und Früchte sind dann die Edelsorte - also die wertvolle Züchtung - zum Beispiel eine Kumquat, eine Zitrone oder Buddhas Hand. SWR -
Als Erstes wird ein T-förmiger Schnitt an der Empfängerpflanze vorgenommen. Einmal quer... SWR -
... dann längs. Es gibt spezielle Veredelungsmesser, die sehr gut dafür geeignet sind - ein scharfes Cutter-Messer tut es aber auch. SWR -
Das "T" wird anschließend aufgeklappt, damit die Edelsorte später eingesetzt werden kann. SWR -
Die vorbereitete Veredelungsstelle. SWR -
Wir nutzen Buddhas Hand zur Veredelung. SWR -
Eine Veredlung funktioniert sogar mit nur einer Knospe (Auge), die übertragen wird. Man spricht auch vom sogenannten "Okulieren" (Oculus = lat. Auge). Das Auge wird mit einem scharfen Messer von der Spenderpflanze abgetrennt. SWR -
Achtung: Die Schnittfläche möglichst nicht berühren, damit sie nicht verunreinigt wird. SWR -
Das abgetrennte Auge wird nun an der vorbereiteten Stelle unter die Rinde der Empfängerpflanze geschoben. SWR -
Anschließend wird die Stelle mit einem Gummiband fixiert. Das Auge selbst wird dabei nicht direkt umwickelt. SWR -
Die Schnittstellen werden schließlich mit Baumharz oder Wachs versiegelt. SWR -
STAND
AUTOR/IN
SWR Fernsehen