Damit können Sie jetzt rechnen

Corona-Akuthilfe für pflegende Angehörige

STAND

Seit 23. Mai gibt es neue gesetzliche Bestimmungen, die pflegende Angehörige in Coronazeiten unterstützen sollen. Aktuell gelten diese bis zum 30.9.2020.

Auszeit für Berufstätige (Foto: SWR, SWR -)
Die mögliche Auszeit für Beschäftigte bei einem akuten Pflegefall wurde von 10 auf 20 Arbeitstage erhöht. Die Zahlung des Pflegeunterstützungsgeldes wurde ebenfalls entsprechend verlängert. SWR - Bild in Detailansicht öffnen
Ein Antrag auf Familienpflegezeit (bis zu 2 Jahre teilweise Freistellung von der Arbeit) kann kurzfristiger gestellt werden. Statt wie früher 8 Wochen vorher, muss der Antrag jetzt nur noch 10 Tage vorher vorliegen. SWR - Bild in Detailansicht öffnen
Der Entlastungsbeitrag von monatlich 125 Euro für das Jahr 2019 kann jetzt bis Ende September 2020 angespart werden. Vorher war es nur bis Juli 2020, danach wäre das Geld verfallen. SWR - Bild in Detailansicht öffnen
Der Betrag von monatlich 40 Euro für Hilfsmittel wurde auf 60 Euro aufgestockt. SWR - Bild in Detailansicht öffnen
Kurzzeitpflege kann jetzt auch in Reha-Einrichtungen und in Krankenhäusern stattfinden. Statt vorher 1612 Euro übernimmt die Kasse nun die Kosten bis zu 2418 Euro. SWR - Bild in Detailansicht öffnen

Mehr zum Thema: Corona: Was, wenn die Pflege zu Hause neu organisiert werden muss (Verbraucherzentrale)

STAND
AUTOR/IN
SWR Fernsehen