Schritt für Schritt zum Tisch aus Weinkisten

STAND
Weinkistentisch (Foto: Martina Lammel -)
Die Kisten paarweise anordnen und die beste Kombination herausfinden. Da die Kisten nicht exakt symmetrisch sind, müssen Höhenunterschiede ggf. ausgeglichen werden. Dies kann durch Unterlegen einer entsprechenden Holzplatte erzielt werden oder durch Aufleimen von passenden Leisten. Martina Lammel -
Jetzt die Kisten mit Schrauben an den Innenwänden paarweise verbinden. Martina Lammel -
Um einen passgenauen Deckel und eine Bodenplatte aussägen zu können, muss an den Kistenpaaren Maß genommen werden. Durch die oben erwähnten Differenzen sind auch die Grundflächen nicht ganz exakt identisch. Beide Platten mit Möbellack von allen Seiten streichen und trocknen lassen. Martina Lammel -
Um alle Etagen des Tisches abnehmbar stapeln zu können, sind folgende Lösungen sinnvoll und leicht machbar: a) Nach innen versetzte Holzklötze entweder am unteren Kistenpaar oder wie hier am Oberen anleimen. Martina Lammel -
b) Möbelbeschläge aus Aluminium sehen schick aus und werden einfach mit Silikonklebstoff oder Montagekleber angefügt. Beim Kauf beachten, dass die Ecke ein wenig über die Holzkante der Tischplatte ragt. So kann diese nicht verrutschen. Martina Lammel -
c) T-förmige Metallplatten oder Eisenwinkel, die leicht am Holz angeschraubt werden können fixieren die Elemente ebenfalls abnehmbar und passen optisch gut zum Stil. Martina Lammel -
6. Anschrauben der Rollen auf der Unterseite des Tisches. TIPPs: Manch ausrangiertes Möbelstück verfügt über Rollen, die man vor der Entsorgung abschrauben sollte. Auch Möbelrollis, die es preisgünstig zu kaufen gibt, sind mit ausreichend belastbaren Rollen ausgestattet. Hier kann man Geld sparen! Martina Lammel -
STAND
AUTOR/IN
SWR Fernsehen