Schritt für Schritt zum ausgefransten Jeans-Saum

STAND
Hose anziehen und die gewünschte Hosenbein-Länge mit Stecknadeln abstecken. (Foto: Privat - Karen Nolte)
Hose anziehen und die gewünschte Hosenbein-Länge mit Stecknadeln abstecken. Vorsicht: durch das Ausfransen wird die Hose tendenziell noch ein wenig kürzer. Privat - Karen Nolte
Für einen geraden Saum: Hosenmitte als Hilfslinie mit Schneiderkreide markieren, im rechten Winkel dazu den Hosensaum einzeichnen. Privat - Karen Nolte
Länge auch auf der Rückseite der Hose einzeichnen. Privat - Karen Nolte
Hosenbein an der Markierung abschneiden. Privat - Karen Nolte
Hosenbeine übereinanderlegen, um die Länge auf die andere Seite zu übertragen. Privat - Karen Nolte
Seitennaht neu verriegeln, damit sie nicht aufgeht. Privat - Karen Nolte
Am neuen Saumende über die vorhandene Naht mit ein paar Stichen drüber nähen. Privat - Karen Nolte
Innenbeinnaht neu verriegeln, damit sie nicht aufgeht. Üblicherweise ist das bei Jeans eine Kappnaht. Diese riegeln wir von außen mit ein paar Stichen parallel zum Saumende. Privat - Karen Nolte
Innenbeinnaht neu verriegeln, damit sie nicht aufgeht. Privat - Karen Nolte
Saum ausfransen mithilfe eines Nahttrenners oder einer Nadel: Weiße Schussfäden rausziehen. Privat - Karen Nolte
Saum ausfransen mithilfe eines Nahttrenners oder einer Nadel: Weiße Schussfäden rausziehen. Privat - Karen Nolte
Saum ausfransen mithilfe eines Nahttrenners oder einer Nadel: Weiße Schussfäden rausziehen. Privat - Karen Nolte
Saum ausfransen mithilfe einer Feile/ Käsereibe: Gesamten Saum bündeln, diesen feilen/ aufreiben. Übrigens: Das Ausfransen funktioniert am besten, wenn die Jeans aus 100% Baumwolle besteht. Privat - Karen Nolte
Für noch mehr Used-Look: Parallel zum Saum einschneiden. Privat - Karen Nolte
Blauen Kettfaden rausziehen, sodass nur noch die weißen Schussfäden stehen bleiben. Privat - Karen Nolte
Fertig ist der ausgefranste Jeans-Saum Privat - Karen Nolte
STAND
AUTOR/IN
SWR Fernsehen