Plattenspieler und Werkzeug (Foto: SWR, SWR -)

Repair-Café

Plattenspieler-Keilriemen wechseln

STAND

Schallplatten liegen wieder voll im Trend. Aber was ist wenn der Schallplattenspieler nicht mehr geht? Andreas Frisch zeigt, wie Sie kleine Reparaturen am Plattenspieler vornehmen können.

Die guten alten Vinylschallplatten sind wieder schwer angesagt. 2016 wurden so viele der schwarzen Tonträger verkauft wie seit 25 Jahren nicht mehr.

Aber was, wenn der Plattenspieler sich jetzt nicht mehr zuckt? Prinzipiell sind die meisten (vor allem ältere Modelle) sehr robuste und langlebig gebaute Geräte, allerdings beinhalten sie üblicherweise eine Schwachstelle, und zwar den Antriebsriemen.

So wechseln Sie den Antriebsriemen

Dieses wichtige Bauteil überträgt das Drehmoment von der Antriebswelle des Elektromotors auf den Plattenteller. Es gibt dabei je nach Hersteller und Modell verschiedene Längen und Breiten an Riemen, die meistens aus Gummi hergestellt sind. Dieses Material ist in der Lage, unerwünschte Vibrationen und Laufunruhen des Motors auszugleichen um einen optimalen Klang zu ermöglichen. Leider besteht bei Gummi das Problem, dass er einem Alterungsprozess unterliegt. Nach einigen Jahren verlieren die Antriebsriemen oftmals so viel Spannung, dass sie durchschlupfen. Das macht sich dann zunächst in einem Leiern der Musik bemerkbar, d.h. die Tonhöhe schwankt. Zuletzt dreht sich evtl. gar nichts mehr. Manchmal können die Riemen auch porös werden und richtiggehend beginnen zu zerbröseln.

Antriebsriemen des Schallplattenspielers (Foto: SWR, Privat - Andreas Frisch)
Privat - Andreas Frisch

Allerdings können Sie die Antriebsriemen meistens ganz einfach und sogar ohne Werkzeug selbst austauschen. Bei hochwertigen Plattenspielern kann man, ohne das Gehäuse aufschrauben zu müssen, zunächst die Gummimatte vom Plattenteller abheben.

Dabei wird durch die Löcher im Plattenteller normalerweise der Antriebsriemen schon sichtbar und es zeigt sich, ob er der Auslöser ist weil er z.B. von der Antriebsachse gesprungen oder gar gerissen ist. Wenn die Möglichkeit besteht, kann dann mittels der Modellbezeichnung des Plattenspielers direkt ein passendes Originalersatzteil bestellt werden. Stattdessen gibt es aber auch universelle Riemen in verschiedenen Längen.

Dazu muss man den Plattenteller ebenfalls nach oben abziehen und kann nun den alten Antriebsriemen entnehmen und seinen Durchmesser nachmessen.
Wenn er sich gelängt hat, muss man von diesem Wert entsprechend noch etwas (~10%) abziehen. Übliche Abmessungen sind z.B. 158 mm, 185 mm, 195 mm oder 205 mm bei 5 mm Breite. Es gibt auch für ca. 15 Euro Sortimente im Fachversandhandel, die Riemen in diesen Standardmaßen enthalten.

Der neue Riemen wird zunächst unten auf die Lauffläche des Plattentellers aufgezogen und dann der Plattenteller wieder auf die Achse gesetzt. Jetzt greift man durch ein Loch vorsichtig mit dem Finger den Riemen und zieht ihn wieder um die Motorwelle. Anschließend wird die Gummimatte wieder aufgelegt und schon kann man das Gerät testen!

Schallplattenspieler (Foto: Privat - Andreas Frisch)
Schallplattenspieler Privat - Andreas Frisch Bild in Detailansicht öffnen
Teller vom Plattenspieler Privat - Andreas Frisch Bild in Detailansicht öffnen
Antriebsriemen des Schallplattenspielers Privat - Andreas Frisch Bild in Detailansicht öffnen
Durchmesser des Antriebsriemen ausmessen Privat - Andreas Frisch Bild in Detailansicht öffnen
Der neue Riemen wird zunächst unten auf die Lauffläche des Plattentellers aufgezogen und dann der Plattenteller wieder auf die Achse gesetzt. Jetzt greift man durch ein Loch vorsichtig mit dem Finger den Riemen und zieht ihn wieder um die Motorwelle. Privat - Andreas Frisch Bild in Detailansicht öffnen
Der neue Antriebsriemen der Schallplatte Privat - Andreas Frisch Bild in Detailansicht öffnen

Ebenfalls ein Verschleißteil ist die Nadel des Tonabnehmers. Im Gegensatz zum Antriebsriemen altert diese jedoch nicht von alleine über die Jahre, sondern nur durch häufigen Gebrauch. Die Nadel muss spätestens dann ausgetauscht werden, wenn die Musik beginnt, sich verzerrt anzuhören, dann können nämlich auch die Platten Schaden nehmen.

Wichtig und allgemein bekannt ist es natürlich, besonders auf Sauberkeit zu achten und sorgfältig mit den Schallplatten und dem Tonabnehmer umzugehen, um hörbaren Staub und Kratzer zu vermeiden.

Wenn trotz sich drehenden Plattentellers keine Musik aus den Lautsprechern zu hören ist, sollte man überprüfen, ob der Plattenspieler richtig an einem PHONO-Eingang des Verstärkers angeschlossen ist. Klassische Plattenspieler benötigen einen solchen speziellen Eingang für einen niedrigen Eingangspegel, den moderne Verstärker evtl. gar nicht mehr besitzen. Dann muss ein sogenannter Phono-Vorverstärker dazwischengeschaltet werden.

Wenn das alles nichts hilft, oder es sich bei Ihrem Platettenspieler um ein direkt angetriebenes Modell ohne Antriebsriemen handelt, kommen Sie doch mit Ihrem guten Stück einfach zum nächsten Repair-Café!

Ihr Repairfox Andreas Frisch

Weitere Tipps zum Reparieren finden Sie hier

www.repairfox.de

www.reparatur-initiativen.de

STAND
AUTOR/IN
SWR Fernsehen