Einfach blumig

Herbstliche Girlande

STAND

Wenn es draußen dunkler wird, darf das richtige Licht nicht fehlen. Die herbstliche Girlande mit Beeren, Zweigen und Gräsern ist zugleich eine tolle Beleuchtung.

Material:

  • Beeren wie Hagebutten, Physalis, Zierapfel
  • Herbstlaub
  • Schleierkraut (gerne auch rosa)
  • gemischte Gräser
  • Eucalyptus (gerne auch herbstrote Zweige)
  • Thuja oder anderes Koniferengrün
  • Seil oder dicke Kordel zum Aufbinden
  • Rebschere, Messer
  • Wickeldraht
  • Solarlichterkette
Herbstgirlande (Foto: Anna Rupp -)
Zunächst werden alle Materialien kleingeschnitten. Aus den gekürzten Blumenmaterialien können kleine Bündel zusammengefasst werden. Das erleichtert später das Arbeiten an der Girlande. Achte darauf, dass die Bündel etwa gleich breit im Volumen sind, damit die Girlande später gleichmäßig wird. Jedes Bündel wird zunächst einzeln mit Draht umwickelt und grob fixiert. Anna Rupp - Bild in Detailansicht öffnen
Wenn genügend Bündel vorbereitet sind, kann nun die Kordel auf die gewünschte Länge angepasst werden.Das erste Bündel wird angelegt und mit zwei bis drei Drahtumwicklungen an der Kordel befestigt.Wichtig ist, dass man bei dieser Technik vor Allem auf der Oberseite der Girlande arbeitet. Soll der Blumenschmuck später von beiden Seiten sichtbar und frei im Raum oder an einem Fenster hängen, sollten die Bündel ringsum die Kordel angelegt werden. Anna Rupp - Bild in Detailansicht öffnen
Nun kommt die Lichterkette ins Spiel. Diese kann nun in das erste Blütenbündel hineingelegt werden und wird so eingewoben, dass die hübschen Blütenstrukturen schön beleuchtet werden. Etwa bei jedem zweiten Bündel wird der Lichterkettenstrang mit eingearbeitet und einfach mit dem Draht umwickelt. Auf diese Weise hat die Lichterkette noch genug Spiel aber ist in die Girlande fest integriert. Anna Rupp - Bild in Detailansicht öffnen
Um einen schönen Abschluss zu erhalten, wird das letzte Blütenbündel entgegen der Richtung so angelegt, dass es die Blütenstiele des vorletzten Bündels gut verdeckt. Nachdem der Draht verwahrt wird, kann er einfach abgeschnitten werden. Anna Rupp - Bild in Detailansicht öffnen
Die Girlande kann nun um ein Fenster, eine Tür oder als Wandschmuck stimmungsvoll drapiert werden und zaubert eine gemütliche Herbststimmung. Anna Rupp - Bild in Detailansicht öffnen

So geht's

  1. Zunächst werden alle Materialien kleingeschnitten. Aus den gekürzten Blumenmaterialien können kleine Bündel zusammengefasst werden. Das erleichtert später das Arbeiten an der Girlande. Achte darauf, dass die Bündel etwa gleich breit im Volumen sind, damit die Girlande später gleichmäßig wird. Jedes Bündel wird zunächst einzeln mit Draht umwickelt und grob fixiert.
  2. Wenn genügend Bündel vorbereitet sind, kann nun die Kordel auf die gewünschte Länge angepasst werden. Das erste Bündel wird angelegt und mit zwei bis drei Drahtumwicklungen an der Kordel befestigt. Wichtig ist, dass man bei dieser Technik vor Allem auf der Oberseite der Girlande arbeitet. Soll der Blumenschmuck später von beiden Seiten sichtbar und frei im Raum oder an einem Fenster hängen, sollten die Bündel ringsum die Kordel angelegt werden.
  3. Nun kommt die Lichterkette ins Spiel. Diese kann nun in das erste Blütenbündel hineingelegt werden und wird so eingewoben, dass die hübschen Blütenstrukturen schön beleuchtet werden. Etwa bei jedem zweiten Bündel wird der Lichterkettenstrang mit eingearbeitet und einfach mit dem Draht umwickelt. Auf diese Weise hat die Lichterkette noch genug Spiel aber ist in die Girlande fest integriert.
  4. Um einen schönen Abschluss zu erhalten, wird das letzte Blütenbündel entgegen der Richtung so angelegt, dass es die Blütenstiele des vorletzten Bündels gut verdeckt. Nachdem der Draht verwahrt wird, kann er einfach abgeschnitten werden.
  5. Die Girlande kann nun um ein Fenster, eine Tür oder als Wandschmuck stimmungsvoll drapiert werden und zaubert eine gemütliche Herbststimmung.
STAND
AUTOR/IN
SWR Fernsehen