Einfach blumig

Blumiges Windlicht

STAND

An lauen Sommerabenden darf das Kerzenlicht nicht fehlen! Anna Rupp verwandelt schlichte Windlichter in blühende Hingucker.

Material:

  • Kranzform aus Steckmasse
  • gemischte Grünarten wie Eucalyptus, Salbei und Kräuter aus dem Garten
  • Hortensie
  • Schleierkraut
  • Rosen
  • Nelken
  • Santini Chrysanthemen
  • Windlicht
Blumen (Foto: Anna Rupp -)
Als erstes wird der Kranz in Wasser eingeweicht. Wichtig ist hierbei, dass er nur auf die Wasseroberfläche gelegt wird und nicht unter Wasser gedrückt werden darf. In den nassen Steckmassenkranz werden als erstes die Grünsorten gesteckt. Diese sollten mit dem Messer vorher kurz angeschnitten werden. Sie verdecken die Steckmasse. Anna Rupp - Bild in Detailansicht öffnen
Jetzt dürfen Gräser und Ähren zu den Grünstielen hinzugesteckt werden. Sie lockern das Gesamtbild auf. Anna Rupp - Bild in Detailansicht öffnen
Als nächstes werden die füllenden Blumen wie Hortensie und Schleierkraut gewählt um ein Bett für die nächsten Blüten zu bilden. Sie werden mit dem Messer schräg angeschnitten und dann gleichmäßig in der Steckmasse verteilt. Anna Rupp - Bild in Detailansicht öffnen
Nun dürfen die Blumen wie Rosen, Nelken und Chrysanthemen in die Steckmasse vorsichtig eingesteckt werden. Anna Rupp - Bild in Detailansicht öffnen
Zum Schluss können noch weitere Gräser und getrocknete Blumen ergänzt werden, sodass der Kranz lange erhalten bleibt. Ein Glas mit einer Kerze in der Mitte, lässt den Blumenkranz an Sommerabenden zum dekorativen Highlight werden. Anna Rupp - Bild in Detailansicht öffnen

So geht's:

1. Als erstes wird der Kranz in Wasser eingeweicht. Wichtig ist hierbei, dass er nur auf die Wasseroberfläche gelegt wird und nicht unter Wasser gedrückt werden darf. In den nassen Steckmassenkranz werden als erstes die Grünsorten gesteckt. Diese sollten mit dem Messer vorher kurz angeschnitten werden. Sie verdecken die Steckmasse.

2. Jetzt dürfen Gräser und Ähren zu den Grünstielen hinzugesteckt werden. Sie lockern das Gesamtbild auf.

Windlicht mit Blumen (Foto: Anna Rupp -)
Anna Rupp -

3. Als nächstes werden die füllenden Blumen wie Hortensie und Schleierkraut gewählt um ein Bett für die nächsten Blüten zu bilden. Sie werden mit dem Messer schräg angeschnitten und dann gleichmäßig in der Steckmasse verteilt.

4. Nun dürfen die Blumen wie Rosen, Nelken und Chrysanthemen in die Steckmasse vorsichtig eingesteckt werden.

5. Zum Schluss können noch weitere Gräser und getrocknete Blumen ergänzt werden, sodass der Kranz lange erhalten bleibt. Ein Glas mit einer Kerze in der Mitte, lässt den Blumenkranz auch an Sommerabenden zum dekorativen Highlight werden.

STAND
AUTOR/IN
SWR Fernsehen