Bitte warten...

SENDETERMIN Do, 4.8.2016 | 23:30 Uhr | SWR Fernsehen

Make Love - Liebe machen kann man lernen Wie sag ich's meinem Kind?

Welche Vorstellungen von Liebe und Sexualität machen sich Kinder in Zeiten von Internetpornografie und der medialen "Sex-Sells-Strategie"? Welche Sorgen und Fragen plagen Eltern, wenn ihre Kinder auf einmal mitten in der Pubertät stecken?

Nacktes Paar bei Sextherapeutin

Ann-Marlene Henning demonstriert mit einem Modellpaar, wie man besseren Sex haben kann.

Sexologin Ann-Marlene Henning spricht mit Eltern und Teenagern über Themen wie beispielsweise körperliche Veränderungen, Rollenbilder, das erste Mal, Sex und Liebe. "Mit unseren Kindern über Sex zu reden bedeutet nicht, sie dazu zu animieren. Ganz im Gegenteil, je besser die Aufklärung, desto später das erste Mal", sagt Ann-Marlene Henning.

Sie besucht die Siebtklässler der Heinrich-Pestalozzi-Schule in Leipzig. Die Schüler haben in einer selbstgebastelten Box ihre anonymen Fragen rund um das Thema Sex und Aufklärung an die Psychologin gesammelt. Mit dem Wunsch, dass "Aufklärung mehr und besser wird" startet Ann-Marlene Henning gemeinsam mit der Klassenlehrerin Karin Pape, Schülern und Eltern ein spannendes Projekt. Dabei zeigt sich auch, wie es um die sexuelle Aufgeklärtheit der Eltern selbst bestellt ist und wie sie mit ihrer eigenen Sexualität umgehen.

Ann-Marlene Henning

Ann-Marlene Henning

Dabei geht die Sexologin unkonventionelle Wege: Sie überrascht die Schüler mit einer Penis-Vulva-Galerie und die Eltern mit dem Auftrag, eine Klitoris zu zeichnen. "Während Jungs ihren Penis jeden Tag sehen und anfassen - wie z. B. beim Pinkeln - nehmen Mädchen ihr Geschlechtsteil kaum wahr. Aber gerade die müssen unbedingt ihren Körper besser kennenlernen", sagt Ann-Marlene Henning. Auch der einfache Zugang zu Pornografie über Laptops oder Smartphones ist ein wichtiger Punkt in der Aufklärungsarbeit der Psychologin. Meistens suchen die Kinder gar nicht gezielt nach Pornografie, sondern gelangen zufällig durch einen Vertipper oder durch Spam-Mails auf diese Seiten.

Aktuell im SWR